In Sempach kommt's zur Kampfwahl um das Stadtpräsidium und um das Finanz-Ressort

Zu den zwei frei werdenden Stadtratssitzen tritt in Sempach nur die CVP an – sie bietet jedoch eine Auswahl an.

Niels Jost
Drucken
Teilen

Nach über zwölf Jahren ist Schluss. Im Sommer wird Sempachs Stadtpräsident Franz Schwegler von der CVP zurücktreten. Auch sein Partei- und Stadtratskollege Bruno Stofer hat dann seinen letzten Arbeitstag im Stadthaus. Nach acht Jahren tritt der Finanzvorsteher zurück.

Nun ist klar, wer am 29. März für die beiden frei werdenden Plätze im fünfköpfigen Stadtrat kandidieren wird. Es sind dies Jürg Aebi und Bruno Rosset fürs Stadtpräsidium sowie Marcel Hurschler und Ermi Krieger für das Ressort Finanzen. Dies hat die Nominationsversammlung der CVP am Mittwochabend in der Festhalle Seepark entschieden. Die Versammlung war offen für alle Sempacher Stimmbürger – fast 300 Personen sind der Einladung gefolgt.

Will Stadtpräsident werden: Jürg Aebi (60), Direktor des Kantonsspitals Baselland
4 Bilder
Kandidiert ebenso als «Stapi»: Bruno Rosset (60), ist selbstständiger Unternehmensberater.
Kandidiert als neuer Finanzvorsteher: Marcel Hurschler (52), Mitglieder der Geschäftsleitung der Luzerner Kantonalbank und CVP-Ortsparteipräsident.
Möchte ebenso das Ressort Finanzen übernehmen: Ermi Krieger (50), selbstständige Unternehmerin, diplomierte Finanzfachfrau und Präsidentin des Gewerbeverins Oberer Sempachersee.

Will Stadtpräsident werden: Jürg Aebi (60), Direktor des Kantonsspitals Baselland

Bilder: PD

Parteileitung wollte Einer-Ticket – Versammlung nicht

Über den grossen Aufmarsch ist die Parteileitung der Christdemokraten erfreut. Diese hat im Vorfeld bekanntlich fünf Personen für die beiden frei werdenden Ämter der Nominationsversammlung vorgeschlagen. «Wir wollten den Bürgern die Wahl überlassen, welche und wie viele unserer Kandidaten für den Stadtrat kandidieren sollen», sagt Corinne Bussmann von der Findungskommission auf Anfrage.

Sowohl für das Präsidium als auch für das Ressort Finanzen hatte die Parteileitung eine Einer-Kandidatur beantragt. Die Nominationsversammlung entschied jedoch anders: Für beide Ämter sollen zwei Personen kandidieren.

FDP und SVP akzeptieren CVP-Anspruch aufs Präsidium

Damit haben die Stimmbürger an der Urne Ende März eine Auswahl. Dies begrüssen die anderen beiden Ortsparteien von Sempach ausdrücklich. Die FDP beispielsweise habe im Vorfeld der Nominationsversammlung angekündigt, der CVP ihre beiden frei werdenden Sitze nicht streitig zu machen, solange sie den Stimmbürgern eine Auswahl ermöglicht, wie FDP-Präsidentin Monika Grüter sagt. Dies ist nun der Fall. Somit treten die Freisinnigen «bloss» mit ihren beiden bisherigen Stadträten an: mit Sozialvorsteher Hanspeter Achermann und mit Schulverwalterin Tanja Schnyder-Duss. Auch die bisherige Stadträtin der CVP, Bauvorsteherin Mary Sidler, kandidiert erneut.

Die Doppelkandidatur der CVP fürs Stadtpräsidium sowie für den Finanzvorsteher begrüsst auch die Ortspartei der SVP. «Es ist wichtig, dass die Stimmbürger eine Auswahl haben», sagt Parteipräsidentin Janine Kohler. Die Volkspartei selber tritt an den diesjährigen Stadtratswahlen nicht an. Zwar habe man nach Kandidaten gesucht, aber: «Spezifisch für das Ressort Finanzen konnten wir leider keine valable Person finden oder dazu motivieren, für die SVP zu kandidieren», sagt Kohler.

Aebi und Hurschler in der «Poleposition»

Somit dürfte die Zusammensetzung des Stadtrats gleich bleiben – vorausgesetzt es kommt bis zum Eingabeschluss vom 3. Februar nicht noch zu einer Sprengkandidatur. Aktuell sitzen im Stadtrat drei Mitglieder der CVP sowie zwei von der FDP.

Trotz der gleich bleibenden Parteiverhältnisse: Die Wahlen dürften spannend werden. So wird die CVP vier Wahllisten einreichen:

  • Wahlliste A: Jürg Aebi, Mary Sidler, Marcel Hurschler
  • Wahlliste B: Jürg Aebi, Mary Sidler, Ermi Krieger
  • Wahlliste C: Bruno Rosset, Mary Sidler, Marcel Hurschler
  • Wahlliste D: Bruno Rosset, Mary Sidler, Ermi Krieger

Welcher Kandidat dabei auf der jeweiligen Liste zuerst genannt wird und somit in der «Poleposition» steht, hat ebenso die Nominationsversammlung entschieden. Bei der «Stapi»-Liste wird Jürg Aebi als erster aufgeführt. Er machte 164 Stimmen, sein Kontrahent Bruno Rosset deren 98. Bei der Liste für den Finanzvorsteher fiel der Entscheid äusserst knapp aus: Hier erhielt CVP-Ortsparteipräsident Marcel Hurschler 129 Stimmen für seine Kandidatur, die Präsidentin des Gewerbevereins Oberer Sempachersee, Ermi Krieger, 124. Der dritte Kandidat für das Finanz-Ressort, Fabian Bieri, schied nach dem ersten Wahlgang aus.