Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wikon verzeichnet weiteren Abgang: Nun zieht die Gemeindeschreiberin von dannen

Gemeindeschreiberin Janine Bron hat gekündigt. Sie möchte eine Freistellung. Offen ist, ob der Gemeinderat von Wikon diesen Wunsch erfüllt.
Evelyne Fischer
Blick auf das Gemeindehaus von Wikon, dessen Dach gerade saniert wird. (Bild: Dominik Wunderli, 15. November 2018)

Blick auf das Gemeindehaus von Wikon, dessen Dach gerade saniert wird. (Bild: Dominik Wunderli, 15. November 2018)

«Ich bin derzeit abwesend.» Kurz und knapp ist die Abwesenheitsnotiz von Janine Bron, Gemeindeschreiberin von Wikon. Der Grund dafür: Die 29-Jährige hat dem Gemeinderat am Mittwochabend die Kündigung per Ende Februar eingereicht. Gemeinderätin Michaela Tschuor-Naydowski (CVP) bestätigt die Recherchen unserer Zeitung. «Die Verwaltung, Parteien, Kommissionen sowie die Korporation sind inzwischen informiert.»

«Dem Gemeinderat sind die Kündigungsgründe bekannt.»

Michaela Tschuor, stv. Gemeindepräsidentin (CVP)

Über die Kündigungsgründe gibt die Sozialvorsteherin keine Auskunft. «Dem Gemeinderat sind sie bekannt.» Nach aussen kommuniziert wird bloss: Janine Bron hat den Wunsch nach einer Freistellung geäussert. «Ob diesem entsprochen wird, entscheidet der Gemeinderat nächsten Mittwoch», sagt Tschuor. Dann kläre man auch, ob sie noch bis Ende Februar ihren Lohn erhalte oder «ob es eine andere Vereinbarung geben wird».

«Sie ist eine ambitionierte Frau»

Fest steht damit: Der Abgang verläuft nicht ohne Nebengeräusche. Hat der Gemeinderat Janine Bron die Kündigung gar nahegelegt? Sozialvorsteherin Michaela Tschuor dementiert. «Wir haben verschiedene Optionen evaluiert. Aber die jetzige Kündigung ist für die wenigsten eine Überraschung.» Man wolle nun vorwärts schauen. «Wir möchten Janine Bron keine Steine in den Weg legen. Sie ist eine junge, ambitionierte Frau und fachlich eine gute Gemeindeschreiberin.»

Janine Bron konnte am Donnerstag für eine Stellungnahme nicht erreicht werden. Sie war seit dem 1. März 2016 in einem Vollpensum in Wikon tätig. Bron hat Koordinationsaufgaben für den Gemeinderat wahrgenommen sowie für die Gemeindekanzlei und die Bauverwaltung gearbeitet. Zuvor war sie Gemeindeschreiberin von Kirchleerau. Die Aargauer Zeitung schrieb in einem Porträt anlässlich ihres dortigen Stellenantritts im Jahr 2012: «Janine Bron ist redegewandt, stets diplomatisch, aber nie um eine Antwort verlegen.»

Verwaltung und Gemeinderat stehen unter Druck

Brons Abgang hat jenem Wirbelsturm neuen Aufwind beschert, der während der letzten Zeit immer wieder über Wikon hinwegfegt. Es kam zu Beschimpfungen auf der Verwaltung; einzelne Angestellte erhielten gar Morddrohungen. Kürzlich wurde publik, dass der Gemeinderat seinem Finanzvorsteher Wolfgang Kunzelmann (SVP) zu Unrecht alle Dossiers entzogen hatte. Kurz darauf gab Schulverwalter Markus Dietrich (FDP) seinen Rücktritt per Ende März bekannt und Gemeindepräsident René Wiederkehr (FDP) nahm sich aus gesundheitlichen Gründen eine Auszeit. Kunzelmann hat zudem gegen den Gemeindepräsidenten, die drei übrigen Gemeinderäte und Gemeindeschreiberin Bron ein Strafverfahren eröffnet. «Dies alles hat den Druck auf die Verwaltung massiv erhöht», sagt Michaela Tschuor.

«Ich bin mit Leib und Seele Sozialvorsteherin und muss nun in eine neue Rolle schlüpfen.»

Michaela Tschuor, stv. Gemeindepräsidentin (CVP)

Sie selbst hat nun schwierige Aufgaben zu meistern: Als Vizepräsidentin wird sie die Gemeindeversammlung vom 27. November leiten. «Ich bin mit Leib und Seele Sozialvorsteherin und muss nun in eine neue Rolle schlüpfen.» Ihr stünden Herausforderungen bevor, der «Spassfaktor» sei in den letzten Wochen nicht gerade gross gewesen. «Aber ich spüre den Rückhalt der Verwaltung und ich habe eine Verantwortung, die ich wahrnehme.»

Gemeindeschreiber haben mehrfach gewechselt

Die Stelle von Bron wird ausgeschrieben. Tschuor: «Das Image von Wikon ist angeschlagen, es wird nicht einfach sein, sie wieder zu besetzen.» Nur mit Mühe habe sie für die Budgetversammlung eine Ersatzschreiberin gefunden.

In der Ausschreibung dieser Stelle hat die Gemeinde Übung: Brons Vorgänger Thomas Gloor war bloss für eine Stippvisite in Wikon: Sein Arbeitsverhältnis wurde noch während der Probezeit im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst – acht Tage nach Stellenantritt am 4. Januar 2016. Zuvor war Alfred Müller seit 1. November 2014 als Gemeindeschreiber tätig. Er ersetzte Petra Kamber, die seit dem 1. März 2013 in Wikon gearbeitet und somit ebenfalls nach gut einem Jahr die Kündigung eingereicht hatte.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.