Industrie: Angst vor CKW-Keule

Überrissene Preise und zu hohe Gewinne: Industriebetriebe beklagen sich bitter über CKW und Axpo. Von-Roll-Chef Jürg Brand hat die zu hohen Gewinne bei der Regierungsbehörde angefochten.

Drucken
Teilen
Die CKW-Gruppe steht in der Kritik. (Symbolbild Neue LZ)

Die CKW-Gruppe steht in der Kritik. (Symbolbild Neue LZ)

Die Industriebetriebe aus der Region Luzern kritisieren die Centralschweizerischen Kraftwerke (CKW): Der Stromlieferant verlange zu hohe Preise, meint etwa Von-Roll-Chef Jürg Brand. Die angeblich zu hohen Gewinne hat er angefochten und wartet nun auf einen Entscheid der Regulierungsbehörde Elcom.

Hat Axpo Lieferung verweigert?

Ausserdem gebe es in der Schweiz faktisch keinen freien Strommarkt: «Wir wollten von der Axpo, welche die CKW zu 81 Prozent beherrscht, den Strom zu den deutlich günstigeren Axpo-Konditionen beziehen. Die Axpo hat sich aber schlicht geweigert, uns zu Axpo-Konditionen zu beliefern», sagt Brand. Derzeit läuft der Abstimmungskampf für die Strominitiative der Interessengemeinschaft Glasfaser und Energie Luzern (Igel), welche unter anderem verlangt, dass der Kanton Luzern in der Verfassung verankert, dass er für möglichst tiefe Strompreise sorgen soll.

Auch Niklaus Zemp vom energieintensiven Emmenbrücker Chemiefaserproduzenten Tersuisse kritisiert den Energieproduzenten: «Die Strompreise haben sich bei uns seit 2005 verdoppelt.» Ein Vertreter eines grösseren Unternehmens aus der Region, der nicht genannt werden möchte, kritisiert, dass sich viele Unternehmer nicht öffentlich gegen die Initiative ins Zeug legen, weil sie Repressionen von Politik, Stromanbieter und Kunden fürchten würden: Obwohl die grösseren Verbraucher den Produzenten wählen können, werden sie über das CKW-Netz beliefert.

Repressionen übten die CKW nicht aus, versichert Mediensprecherin Simona Gambini: «Selbst wenn jemand den Anbieter wechselt, möchten wir ja, dass er zu uns zurückkehrt.» Bis zu diesem Jahr hätten rund ein Dutzend Geschäftskunden zu einem anderen Stromanbieter gewechselt.

Luzia Mattmann / Neue LZ

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.