INFRASTRUKTUR: Gemeinde Kriens und Kanton Luzern buhlen um Strasse

Eine Achse durch die Gemeinde Kriens soll ins Kantonsstrassennetz aufgenommen werden.

Drucken
Teilen
Die Gallusstrasse in Kriens. (Archivbild LZ)

Die Gallusstrasse in Kriens. (Archivbild LZ)

Der Kanton Luzern wollte eigentlich die Achse Gallus-, Horwer- und Nidfeldstrasse ins Kantonsstrassennetz aufnehmen, wie aus der Botschaft des Regierungsrats an den Kantonsrat vom Mai 2017 hervorgeht. Dies, weil es sich um eine Durchgangsstrasse handle.

Die Gemeinde Kriens lehnt dies jedoch ab, obwohl sie dann nicht mehr für den Unterhalt der Strasse aufkommen müsste. Räto Camenisch, SVP-Fraktionschef im Krienser Einwohnerrat, hat deswegen nun eine Interpellation eingereicht. Darin schreibt er, dass er den Gemeinderat angefragt habe, warum dieser die Strassen nicht abtreten will. Die Exekutive habe dies unter anderem damit begründet, dass der Kanton «zeitgemässe Verkehrsführungen» ablehnt. Sie strebe eine solche in den Bereichen Krauer oder Badi jedoch an.

Camenisch will nun wissen, was mit «zeitgemässer Verkehrsführung» gemeint ist und welche Pläne der Gemeinderat für den betroffenen Strassenabschnitt hat. Weiter fragt er, ob eine Übernahme durch den Kanton angesichts der finanziellen Lage der Gemeinde nicht besser gewesen wäre. (red)