Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

INFRASTRUKTUR: Neue Perspektiven beim «Rössli» in Root

Die Gemeinde Root will ihren Dorfkern aufwerten. Das baufällige, 260-jährige Restaurant Rössli wird saniert.
Der geplante Dorfgarten hinter dem Rössli (rechts) und den neuen Wohnungen. (Bild: Visualisierung PD)

Der geplante Dorfgarten hinter dem Rössli (rechts) und den neuen Wohnungen. (Bild: Visualisierung PD)

So könnte das sanierte Restaurant Rössli (links) mit dem neuen Vorplatz und den Läden und Büros gegenüber im Zentrum von Root dereinst aussehen. (Bild: Visualisierung PD)

So könnte das sanierte Restaurant Rössli (links) mit dem neuen Vorplatz und den Läden und Büros gegenüber im Zentrum von Root dereinst aussehen. (Bild: Visualisierung PD)

Der Gestaltungsplan, der vom 2. September bis 1. Oktober öffentlich aufliegt, sieht die Erneuerung und Sanierung des Dorfkerns von Root vor. Das Siegerprojekt unter dem Namen «Strassendorf Gartenstadt» stammt aus der Feder der Bühler & Wicki Architekten AG in Root, in Zusammenarbeit mit der Bischof Gruber Architekten in Zürich und der Dové Plan AG, Luzern.

Laut Projektbeschrieb sind entlang der Strasse ein Büro- und Wohngebäude geplant. Das Rössli erhält einen Anbau und soll den Strassendorfcharakter erhalten. Hinter dem Rössli ist ein öffentlicher Dorfgarten für Feste und Veranstaltungen geplant, der «den Auftakt zu einem Gartenquartier» bildet. Gebaut werden sollen mehr als 50 Alters-, Familien- und Kleinwohnungen. Gegenüber dem Rössli sind Läden- und Büroräume geplant.

Blick auf die geplante Überbauung im Dorfzentrum von Root. (Bild: Visualisierung PD)

Blick auf die geplante Überbauung im Dorfzentrum von Root. (Bild: Visualisierung PD)

Neuer Eigentümer des «Rössli»

Die Pensionskasse Stiftung Abendrot aus Basel wird neue Eigentümerin des «Rössli» aus dem Jahre 1751. Sie sucht nun einen neuen Betreiber. Die Stiftung will das Restaurant renovieren und mit einem Anbau erweitern. Zusammen mit zwei weiteren Mehrfamilienhäusern rechnet die Stiftung mit Kosten von 20 Millionen Franken und einer Bauzeit von 20 Monaten in den Jahren 2014 bis 2016. «Die Renovation des historischen Rössli, das eng mit der Dorfgeschichte verbunden ist, bietet die Chance, eine richtige Dorfbeiz für die Einwohner und ihre Vereine zu werden», heisst es in einer Mitteilung.

Wohnungen im Rössli

Das Restaurant ist im Erdgeschoss und im Garten geplant, das durch einen stilvollen Gewölbekeller im Sockelgeschoss erweitert wird. In den ehemaligen Angestelltenzimmern im Obergeschoss sowie im Anbau können mit verhältnismässigem Aufwand zeitgemässe Wohnungen eingebaut werden, heisst es weiter. Für die Stiftung ist eine urchige Dorfbeiz, kombiniert mit einem Speisesaal, welcher mittags den Arbeitnehmern gute und abends hervorragende Küche anbietet, vorstellbar.

Mehr zur Überbauung in Root<br /> lesen Sie am 30. August in der Neuen LZ.

pd/rem

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.