Initiative für ein Gemeindeparlament in Ebikon zustande gekommen

In Ebikon können die Stimmberechtigten darüber abstimmen, ob in ihrer Gemeinde ein Parlament geschaffen werden solle.

Drucken
Teilen
Die Übergabe der Unterschriften, (von links): Erwin Rast (SP), Sandor Horvath (GLP), Gemeindeschreiber-Substitutin Barbara Getzmann, Gemeindeschreiber Roland Baggenstos, Patrick Gunz (CVP), Peter Noser (Grüne), René Friedrich (FDP) und Stefan Bühler (SVP). (Bild: hor, Ebikon 27. September 2019)

Die Übergabe der Unterschriften, (von links): Erwin Rast (SP), Sandor Horvath (GLP), Gemeindeschreiber-Substitutin Barbara Getzmann, Gemeindeschreiber Roland Baggenstos, Patrick Gunz (CVP), Peter Noser (Grüne), René Friedrich (FDP) und Stefan Bühler (SVP). (Bild: hor, Ebikon 27. September 2019)

(sda)

Die Volksinitiative zur Einführung eines Einwohnerrates, die die Ortsparteien lanciert haben, ist mit 553 gültigen Unterschriften zustande gekommen.

Das Volksbegehren muss nun innerhalb eines Jahres den Stimmberechtigten vorgelegt werden. Der Gemeinderat teilte am Dienstag mit, dass die Abstimmung voraussichtlich am 27. September 2020 stattfinden werde.

Die Initiative verlangt in Form der Anregung die Schaffung eines Einwohnerrates. Dieser soll 2024 seine Arbeit aufnehmen. 2014 hatten die Stimmberechtigten die Einführung eines Gemeindeparlaments mit einem Nein-Stimmenanteil von 70 Prozent abgelehnt. Mit dem darauf zur Mitsprache der Bevölkerung eingeführten Kommissionsmodell sind die Parteien aber nicht glücklich.