Initiative für freie Ladenöffnungszeiten lanicert

Die Jungfreisinnigen des Kantons Luzern haben am Samstag mit einer Unterschriftensammlung für freie Ladenöffnungszeiten begonnen. Ihre Volksinitiative fordert die Aufhebung des bisherigen Ruhetags- und Ladenschlussgesetzes.

Drucken
Teilen
Jungfreisinnige sammeln Unterschriften am Luzerner Falkenplatz. (Bild: pd)

Jungfreisinnige sammeln Unterschriften am Luzerner Falkenplatz. (Bild: pd)

Die Ladenschluss-Initiative fordert in Form der Anregung, dass der Kanton Luzern das Ruhetags- und Ladenschlussgesetz aufhebt. Geregelt werden soll stattdessen einzig, was öffentliche Ruhe- und Feiertage sind.

Die Jungfreisinnigen haben vom 8. Januar bis 7. Januar 2012 Zeit, die benötigten 4000 Unterschriften zu sammeln. Bei einer Annahme der Initiative dürften Geschäftsinhaber ihre Läden so lange geöffnet haben, wie sie wollen. Verboten sind gemäss Arbeitsgesetz des Bundes jedoch Öffnungszeiten zwischen 23 und 6 Uhr sowie an Sonntagen.

In ihrer Medienmitteilung vom Samstag weisen die Jungfreisinnigen darauf hin, dass die Kantone Aargau, Obwalden, Nidwalden und Schwyz kein Ladenschlussgesetz kennen. «Die flexibleren Ladenöffnungszeiten in den umliegenden Kantonen schwächen die Stellung der Luzerner Geschäfte.» Eine Flexibilisierung der Luzerner Ladenöffnungszeiten setze diesem Trend entgegen und stärke den Wirtschaftsstandort Luzern.

pd/bac