Innerschweizer Kulturprojekt nimmt sich des Phänomens Zeit an

Mal rast die Zeit, mal will sie nicht vorbeigehen: 17 Kulturveranstaltungen in der Innerschweiz setzen sich zwischen dem 16. April und dem 29. Mai mit dem individuellen Erleben der Zeit auseinander. Hautnah miterlebt werden kann das Phänomen Zeit etwa in einem 24-Stunden-Konzert.

Drucken
Teilen

(sda) «Die andere Zeit» heisst die Veranstaltungsreihe. Durchgeführt wird sie von der Albert Koechlin Stiftung, die alle drei bis vier Jahre solche Innerschweizer Kulturprojekte durchführt, etwa 2013 «sagenhaft» oder 2016 «Sehnsucht».

Zum Thema «die andere Zeit» wurden 68 Projekte eingereicht. 17 davon hat die Stiftung ausgewählt und mit über 900'000 Franken unterstützt. Die Veranstaltungen finden einerseits an bekannten Orten in Luzern und in den Kantonen Uri, Schwyz, Ob- und Nidwalden statt, andererseits aber auch etwa in einer Kiesgrube, auf einem Schiff auf dem Vierwaldstättersee oder an weniger bekannten Orten in der Stadt und Agglomeration Luzern.

Eröffnet wird «die andere Zeit» am 16. April im NF49 am Seetalplatz in Emmenbrücke, in einem noch nicht überbauten Areal an diesem Verkehrsknoten. Am darauf folgenden Abend wird im Südpol Luzern Yvan Golls Gedichtzyklus «Jean sans Terre» vertont aufgeführt. Weitere Aufführungen dieser Produktion folgen in Bremgarten, Stans und Sarnen.

Eindrückliche zu erleben ist das Thema Zeit an der 24-Stunden-Konzert-Performance «Vierundzwanzig Stunden aus dem Leben», die am 27. und 28. April im ehemaligen Luzerner Hallenbad Neubad aufgeführt wird. Die Besucher können während des Konzerts auch schlafen oder weggehen und natürlich auch wiederkommen.

In Ettiswil nimmt der Verein Froschkönig am 4. und 5. Mai eine ehemalige und eine noch genutzte Kiesgrube in Beschlag, um das Spannungsfeld zwischen Idylle und Lärm aufzuzeigen:

Künsterlinnen-Duo gasser&gisler lädt am 5. Mai zu einer Zeitreise auf dem Vierwaldstättersee. Eine Zeitreise ist bereits ab dem 27. April auch in der Stadt Luzern im Gebiet Kreuzstutz-Fluhmühle möglich, dies mit sozialhistorischen Spaziergängen.