Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

INTERNET-FAHNDUNG: Staatsanwaltschaft ermittelt sechs weitere Chaoten

Gleich sechs Bilder von Randalierern nahm die Luzerner Polizei am Dienstag vom Netz. Noch vor drei Wochen waren es 21 Fussballchaoten.
Zürcher Chaoten wüten mit Eisenstangen vor dem Café Volta in der Voltastrasse. Kurz darauf kommts zu Krawallen. (Bild: PD)

Zürcher Chaoten wüten mit Eisenstangen vor dem Café Volta in der Voltastrasse. Kurz darauf kommts zu Krawallen. (Bild: PD)

Die Polizei sucht auf ihrer Website nach den Chaoten, die im Mai in Luzern gewütet haben. Vier Chaoten meldeten sich selber, 17 andere hofften, nicht erkannt zu werden. Und dies, obwohl nach einer Woche unverpixelte Aufnahmen im Netz gezeigt wurden.

Nachdem sich Ende letzter Woche ein weiterer Chaot gemeldet hat ( Ausgabe vom Samstag ), verbleiben noch zehn Randalierer, die die Luzerner Polizei aufgrund der Vorfälle vom vergangenen Pfingstmontag noch zu fassen hofft.

Vorwiegend Zürcher Fans

Ein Rückblick: Nach dem Spiel des FC Luzern gegen den FC Zürich kam es damals in der Luzerner Neustadt zu einer wüsten Schlägerei. Anhänger der beiden Fussballvereine gingen aufeinander los – teils mit Steinen und Stöcken. Autos, Gebäude und Einrichtungen wurden beschädigt. Einer der mittlerweile ermittelten Chaoten stammt aus dem Lager des FC Luzern, die restlichen zehn aus dem Umfeld des FC Zürich, wie Kurt Graf, Chef der Medienstelle der Luzerner Polizei, verrät.

Da der grosse Teil der im «Internet-Pranger» noch gesuchten Randalierer ebenfalls noch Supporter des FC Zürich sind, sei es wichtig, dass die Bilder in Zürich die Runde machen würden, sagt Graf. Noch immer treffen fast täglich Hinweise ein, erklärt der Polizeisprecher. «Und diesen gehen wir sorgfältig nach.» Dies sei der Grund, warum es eine Zeit lang dauere, bis die Chaoten zweifelsfrei identifiziert seien und darum auf der Fahndungsliste eine gewisse Verzögerung zu beobachten sei, ergänzt Graf und betont: «Wir sind immer noch froh um Hinweise und hoffen, dass wir letztlich alle Randalierer ermitteln können.»

kk/rem

Zürcher Chaoten wüten mit Eisenstangen vor dem Café Volta in der Volta­strasse. (Bild: Leserreporter)
Darauf kommts zur Krawalle (Bild: Leserreporter)
Gemäss Polizei wurde niemand verletzt. (Bild: Leserreporter)
Ein Mann liegt am Boden und wurde mutmasslich verprügelt. Passiert ist der Vorfall an der Ecke Bireggstrasse / Bleicherstrasse. (Bild: Leserreporter)
Der Wasserwerfer fährt auf und sorgt für Ruhe. (Bild: Leserreporter)
Aufruhr im Sektor D1, nachdem Zürcher Anhänger über den Zaun gestiegen sind und auf einen Luzerner eingeprügelt haben. (Bild: Philipp Schmidli)
Grossaufgebot der Polizei beim Bahnhof. (Bild: Leserreporter)
Vor dem Spiel: FCL-Anhänger blockierten die Seebrücke... (Bild: Neue LZ)
... zündeten Pyros... (Bild: Neue LZ)
... und marschierten in Richtung Allmend. (Bild: Neue LZ)
Ein Kleber zeugt vom Marsch der FCZ-Anhänger. (Bild: Neue LZ)
11 Bilder

Krawalle in Luzern

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.