Interview
Bienenhaus, Ferienhaus oder Eventlokal? Die alten Rigi-Züge müssen weg – was daraus werden könnte

Bis im Mai 2022 werden bei den Rigibahnen sechs neue Zugskompositionen im Einsatz sein. Fünf Züge werden ausrangiert und suchen eine neue Heimat. Das Interesse an den historischen Zügen ist gross.

Christian Glaus Jetzt kommentieren
Drucken
Teilen

Was haben Sie für Ideen? Jetzt kommentieren.

Bald müssen sie weg – die alten Zahnradbahnen, die derzeit auf die Rigi fahren. Im kommenden Jahr werden sie durch neue Kompositionen von Stadler Rail ersetzt. Bis Mitte November konnten Interessenten Projekte für die Übernahme der historischen Züge bei der Stiftung Rigi Historic einreichen. Dessen Geschäftsführerin Zita Röösli-Ineichen verrät im Interview, was aus dem Rollmaterial werden könnte.

Bis Mitte November konnte man Projekte für die Übernahme der historischen Rigi-Fahrzeuge einreichen. Wie gross ist das Interesse?

Zita Röösli-Ineichen, Geschäftsführerin von Rigi Historic.

Zita Röösli-Ineichen, Geschäftsführerin von Rigi Historic.

PD

Zita Röösli-Ineichen: Das generelle Interesse ist gross. Wir haben rund 30 Anfragen erhalten. Da der Transport und der Unterhalt mit beträchtlichem Aufwand verbunden ist, gehe ich davon aus, dass zirka zehn Projekte in die engere Auswahl kommen werden. Die Beteiligung aller freut uns sehr und bestätigt, dass die historischen Fahrzeuge der Rigibahnen faszinieren.

Gewähren Sie uns einen ersten Einblick in die Projekte: Welche Pläne haben die Interessenten?

Die Ideen reichen vom Tiny House, Infopoint, Wochenendplatz, Eventlokal, Bienenhaus, Ferienwohnung bis zum Objekt im Garten eines Fans.

Ist sogar denkbar, dass man künftig an einem anderen Berg mit einer historischen Rigi-Zahnradbahn fahren kann?

Nein. Wir haben keine Anfragen diesbezüglich erhalten. Auf die Rigi führt die allererste elektrische Normalspur-Zahnradbahn der Welt. Andere Bergbahnen fahren mit Schmalspurbreite.

Nun liegt es an Rigi Historic zu entscheiden, wer die Fahrzeuge bekommt. Nach welchen Kriterien machen Sie das?

Wir sind glücklich, wenn wir die Fahrzeuge nachhaltig platzieren können. Wichtig ist auch, dass die Projekte bis Anfang März 2022 umsetzbar sind. Zudem sucht der Stiftungsrat jene Projekte aus, welche die historischen Schmuckstücke am neuen Standort würdig in Szene setzen und an die Geschichte der Rigi erinnern. Das Projekt sollte emotional berühren. Der Stiftungsrat legt zudem Wert darauf, dass die Fahrzeuge gepflegt werden.

Was muss man für die Übernahme der historischen Fahrzeuge zahlen?

Rigi Historic ist eine Stiftung mit dem Ziel, das historische Rollmaterial für kommende Generationen zu sichern. Für uns hat der Verkaufserlös nicht erste Priorität. Viel wichtiger ist der nachhaltige Gedanke. In jedem Fahrzeug steckt Geschichte, Herzblut, Fachwissen und Nostalgie. Wir geben die historischen Perlen nicht gerne weg, auch wenn wir als Stiftung den wichtigen Schritt der Rigibahnen in die Zukunft mit neuem Rollmaterial begrüssen. Sollte die Weitergabe der Fahrzeuge einen Erlös erzielen, wird dieser für die Pflege und weitere Instandstellung des historischen Rollmaterials auf der Rigi eingesetzt.


Diese fünf Fahrzeuge sind zu haben

Triebfahrzeug Nr. 3. Inbetriebnahme 1937, Anschaffungskosten 105'107 Franken.

Triebfahrzeug Nr. 3. Inbetriebnahme 1937, Anschaffungskosten 105'107 Franken.

Bild: Katharina Bertaggia/Esther Studerus
Triebfahrzeug Nr. 4. Inbetriebnahme 1953, Anschaffungskosten 323'824 Franken.

Triebfahrzeug Nr. 4. Inbetriebnahme 1953, Anschaffungskosten 323'824 Franken.

Bild: Katharina Bertaggia/Esther Studerus
Vorstellwagen Nr. 7. Inbetriebnahme 1872, Anschaffungskosten 8290 Franken.

Vorstellwagen Nr. 7. Inbetriebnahme 1872, Anschaffungskosten 8290 Franken.

Bild: Noah Schaub
Vorstellwagen Nr. 8 (reserviert). Inbetriebnahme 1873, Anschaffungskosten 7634 Franken.

Vorstellwagen Nr. 8 (reserviert). Inbetriebnahme 1873, Anschaffungskosten 7634 Franken.

Bild: Noah Schaub
Vorstellwagen Nr. 16. Inbetriebnahme 1925, Anschaffungskosten 27'791 Franken.

Vorstellwagen Nr. 16. Inbetriebnahme 1925, Anschaffungskosten 27'791 Franken.

Bild: Noah Schaub
0 Kommentare

Aktuelle Nachrichten