INWIL: Biogasanlage macht 10-Millionen-Sprung

Die grösste Biogasanlage der Schweiz soll noch grösser werden. Eine definitive Betriebsbewilligung liegt aber noch immer nicht vor.

Merken
Drucken
Teilen
Der neue Geschäftsführer Philip Gassner in der Biogasanlage Inwil. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Der neue Geschäftsführer Philip Gassner in der Biogasanlage Inwil. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Aus Gülle, Grüngut und Gastroabfällen produziert die Swissfarmerpower AG in Inwil seit Ende 2008 Energie – Biogas. Doch eine definitive Betriebsbewilligung hat die Anlage nach wie vor nicht erhalten. Derzeit gibt es lediglich eine befristete provisorische Betriebsbewilligung.

Dennoch plant die Swissfarmerpower AG derzeit bauliche Massnahmen, beispielsweise eine Unterdruck-Aufbewahrungshalle. Gleichzeitig soll aber auch die Kapazität ausgebaut werden: Um das nötige Polster für die Investitionen zu haben, wurde das Aktienkapital im August von 5,3 auf 15 Millionen Franken erhöht.

Von Seiten des Kantons betrachtet man eine allfällige Erweiterung der Anlage mit einer gewissen Skepsis. Diese müsse ja nicht nur den gesetzlichen Anforderungen genügen, sagt Thomas Joller, Leiter der Dienststelle Umwelt und Energie beim Kanton Luzern. «Ein entscheidendes Kriterium ist vor allem die Verfügbarkeit von Biomasse – diese ist im Kanton Luzern ein knappes Gut.»

Regula Bättig

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung.