Ja zum Südbahnhof - mit einigen Auflagen

Mit dem Südbahnhof erhält Horw einen neuen verdichteten Stadtteil für Wohnen, Dienstleistung und Gewerbe von überregionaler Bedeutung. Der Einwohnerrat steht hinter dem Grossprojekt, doch es gibt auch kritische Stimmen.

Drucken
Teilen
Ein Passant beim Gebiet Steinen (rechts), das überbaut werden soll. (Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ)

Ein Passant beim Gebiet Steinen (rechts), das überbaut werden soll. (Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ)

An seiner Sitzung vom Donnerstag begrüsste der Einwohnerrat Horw die Realisierung des Projekts Südbahnhof, das für Horw und die gesamte Region mit Investitionen von über 600 Millionen Franken von grosser Bedeutung ist. Durch das verdichtete Bauen und drei Hochhäusern von rund 44 Meter Höhe kann die Horwer Halbinsel weiterhin grün bleiben. Die Hochschule wird mit der Umsetzung des Bebauungsplans besser mit dem Zentrum verbunden und Horw erhält einen Stadtpark und einen neuen Stadtteil mit energieeffizienten Bauten.

Kritisch hinterfragt wird von der SVP die weitere Verschuldung der Gemeinde durch die notwendigen Vorinvestitionen. Für CVP, FDP und L2O überwiegen die Vorteile dieses Zukunftsprojekts, das in den nächsten Jahren umgesetzt werden soll, schreibt die Gemeindekanzlei Horw in einer Medienmitteilung.

Ausführlich diskutiert wurde über die erforderliche Anzahl Parkplätze sowie Vorschriften zur Energie. Ein Entscheid über die Parkplätze wurdenoch nicht gefällt.

Der Rat lehnte mit 15 gegen 11 Stimmen detaillierte Bestimmungen in den Bebauungsplanvorschriften zum Energiestandard ab. Dieser hatte vorgesehen, dass nur Gebäude gebaut werden dürfen, die einen weit höheren Energiestandard aufweisen, als gesetzlich gefordert wird. Er verlangt vom Gemeinderat auf die zweite Lesung hin mit 18:3 Stimmen eine neue Formulierung.

Der Einwohnerrat beschloss den Bebauungsplan mit 20:0 Stimmen in erster Lesung und wies die noch hängigen Einsprachen, soweit diese nicht die Parkierung und Energie betreffen, ab.

Da ein Teil des Areals auf Krienser Gemeindegebiet liegt, muss auch noch der Einwohnerrat Kriens über den Bauungsplan befinden. Anschliessend wird das Horwer Gemeindeparlament in zweiter Lesung über den Bebauungsplan befinden.

pd/zim