JAGD: Jäger gehen in die Offensive

Erstmals führen Luzerner Jäger eine Hubertuswoche mit Anlässen im ganzen Kanton durch. Sie sollen das Image verbessern.

Roseline Troxler
Drucken
Peter Faesi (47), Projektleiter der Hubertuswoche, unterhalb der Krienseregg mit seiner Hündin Heika. (Bild Nadia Schärli)

Peter Faesi (47), Projektleiter der Hubertuswoche, unterhalb der Krienseregg mit seiner Hündin Heika. (Bild Nadia Schärli)

Luzerner Jäger haben ein vielfältiges Programm für die Öffentlichkeit vorbereitet: Dieses nennt sich Hubertuswoche und findet von heute bis zum 29. September statt. Die Woche beinhaltet 54 Anlässe. Diese bieten Plätze für rund 2650 Teilnehmer. «So viele verschiedene Aktivitäten mit 125 Stunden Weidwerk – das hat es in der Schweiz noch nie gegeben», sagt Peter Faesi, Projektleiter der Hubertuswoche. Zum ersten Mal werde eine solche Aktivwoche rund um die Jagd für ein breites Publikum durchgeführt.

Vielseitigkeit der Arbeit zeigen

Während der Hubertuswoche wollen die Luzerner Jäger Einblick in ihre Tätigkeit geben, so Peter Faesi. Durch die Anlässe könne die Bevölkerung hinter die Kulissen blicken. «Wir zeigen die Vielseitigkeit unserer Tätigkeit. Wildtiere zu erlegen, macht nämlich nur einen ganz kleinen Teil unserer Hegearbeit aus.»

Die Anlässe mit hohem Praxisbezug eignen sich laut Peter Faesi für Jung und Alt. «Einzige Voraussetzung für die Teilnahme an den verschiedenen Anlässen ist, dass sich die Teilnehmer für die Natur und unsere Wildtiere interessieren.» Die Anlässe finden über das ganze Kantonsgebiet verteilt in dreissig verschiedenen Gemeinden statt.