JAHRESBILANZ: Der Datenschützer ist gefragter denn je

Im vergangenen Jahr hatte der kantonale Datenschützer viel zu tun: 145 Fälle lagen auf seinem Bürotisch – ein neuer Rekord.

Drucken
Teilen
Amédéo Wermelinger kümmert sich im Kanton Luzern um Datenschutzprobleme. (Archivbild Neue LZ)

Amédéo Wermelinger kümmert sich im Kanton Luzern um Datenschutzprobleme. (Archivbild Neue LZ)

Amédéo Wermelinger, Datenschutzbeauftragter des Kantons Luzern, hatte 2009 12 Prozent mehr Fälle zu lösen als in der Vorjahresperiode. Insgesamt waren es 145, so viele wie noch nie.

Gemeinden und Gesundheit
Im vergangenen Jahr haben sich vor allem die Anfragen im Bereich der Gemeinden und Gesundheit stark erhöht. Dies habe damit zu tun, dass die Gemeinden sich vermehrt mit dem Datenschutz befassen und das Thema Datenschutz im Bereich Gesundheit vermehrt in der Tagespresse behandelt wird, wie es in einer Mitteilung heisst. Insbesondere die Frage der Einführung einer schwarzen Liste im Gesundheitsbereich für Patienten, welche die Krankenkassenprämien nicht bezahlen, wurde mehrmals erörtert. Eine solche Liste wurde bis heute nicht erstellt.

Jede Person, die in ihrer Beziehung zu kantonalen oder kommunalen Stellen Datenschutzprobleme hat, kann sich an den Datenschutzbeauftragten werden ( dsb@lu.ch oder 041 228 66 06).

rem