Jahresrechnung 2020
Betriebsertrag der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Luzern höher als budgetiert

Knapp 2,5 Millionen Franken beträgt der betriebliche Ertrag der der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Luzern für das Jahr 2020. Das sind rund 20 Prozent mehr als budgetiert.

Merken
Drucken
Teilen

(spe) Der Ertrag für das letzte Rechnungsjahr fällt um über 400'000 Franken höher aus als erwartet, wie die Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Luzern am Mittwoch in einer Medienmitteilung schreibt. Die unerwartete Zunahme des Steuerbetrags beruhe vor allem auf Mehreinnahmen bei einzelnen Kirchengemeinden. Der betriebliche Ertrag 2020 beläuft sich demnach total auf knapp 2,5 Millionen Franken. Der Aufwand habe mit rund 2,15 Millionen Franken dem Budget entsprochen. Daraus resultierte anstelle des budgetierten Ausgabenüberschusses von rund 80‘000 Franken am Ende ein Einnahmenüberschuss von total 337'494 Franken.

Die Synode genehmigte die Jahresrechnung 2020 und dass dass der Ertragsüberschuss als Vermögenszunahme dem Eigenkapital gutgeschrieben wird.

Bild: PD

Weiter genehmigte die Synode die Jahresberichte der Schlichtungsstelle, des Synodalrats und der Geschäftsstelle, des Diakonatskapitels und des Pfarrkapitels. Sie stimmte auch der Teilrevision des Synodebeschlusses über die Entschädigung des Synodalrats zu.

Neue Legislaturperiode und konstituierende Synode im Juni

Mit der Sitzung endete die Legislaturperiode 2017 bis 2021. 20 Parlamentarierinnen und Parlamentarier treten nicht mehr zur Wahl für die neue Legislatur an und wurden verabschiedet. Auch Synodalrat Dr. Christian Marti, Departemensvorsteher Finanzen, stellt sich nicht weiter zur Verfügung.

Die konstituierende Synode zur Inpflichtnahme der Synodalen für die Legislatur 2021 bis 2025 findet am 23. Juni 2021 statt. An dieser werden auch die Gremien der Legislative bestellt und der Synodalrat wie auch die Schlichtungsstelle gewählt.