Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

JAHRZEIT: Regierungsrat gegen Feier auf Sempacher Schlachtfeld

Am 28. Juni wird der Schlacht von Sempach erneut nicht auf dem Schlachtfeld gedacht. Der Regierungsrat möchte, dass auch in Zukunft die Feier auf das Städtchen beschränkt wird, um unliebsame Gäste fernzuhalten, wie er auf einen Vorstoss aus dem Parlament schreibt.
Gedenkfeier zur Schlacht von Sempach. (Archivbild Manuela Jans)

Gedenkfeier zur Schlacht von Sempach. (Archivbild Manuela Jans)

In den Jahren vor 2010 war das Schlachtjahrzeit jeweils erheblich durch den Aufmarsch von Rechtsextremen gestört worden. 2009 kam es zu einer linken Gegendemonstration. Damit sich die beiden Gruppen nicht in die Quere kamen, war ein grosses Polizeiaufgebot nötig. Offiziell wegen der regnerischen Witterung, fand der Festakt in der Kirche im Städtchen und nicht auf dem Schlachtfeld statt.

2010 reduzierte der Regierungsrat die Feier auf einen Gedenkgottesdienst, seit 2011 wird sie von einem Rahmenprogramm, etwa ein Mittelalterfest, begleitet. Das Schlachtfeld wird nicht mehr aufgesucht.

Dies stört Kantonsrätin Heidi Frey (CVP). Sie schlägt in einem Postulat vor, dass die Feierlichkeiten am Gedenktag allein auf die Schlacht konzentriert werden. Gottesdienst, Gedenkfeier, Morgenbrot und Apéro sollten dort für die ganze Bevölkerung stattfinden. Auf den traditionellen Marsch vom Städtchen zum Schlachtfeld will aber auch Frey verzichten.

Kein Massenauflauf

Für sie habe ein bewusstes Begehen der Gedenkfeier einen weitaus höheren Stellenwert als ein Massenauflauf von Menschen zu reinen Unterhaltungszwecken, schreibt Frey in ihrem Vorstoss. Sie sei überzeugt, dass viele Menschen nur wegen des Mittelalterfests nach Sempach gekommen seien, ohne den Sinn des Feiertages zu kennen.

Der Regierungsrat will aber das in den letzten Jahren angewandte Konzept beibehalten. Mit diesem könne der Schlacht von 1386 und dem damit zusammenhängenden Beginn des Territorialstaates Luzern würdevoll gedacht werden.

Der grösste Gewinn ist in den Augen der Regierung, dass die Gedenkfeier nicht mehr durch extremistische Gruppierungen instrumentalisiert werde. Bei einer Rückkehr der Festgemeinde auf das Schlachtgelände müsse mit erneuten Aufmärschen extremistischer Gruppierungen gerechnet werden, schreibt sie.

Der Regierungsrat erachtet es dennoch als Dauerauftrag, die Gedenkfeier weiterzuentwickeln. Er lehnt deshalb das Postulat nicht ab, sondern ist bereit, es teilweise entgegenzunehmen. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.