Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Jodlerchörli Oberkirch: 75 Jahre und kein bisschen leise

Das Jodlerchörli Oberkirch feiert seinen 75. Geburtstag. Für das Jubiläums-Konzert hat das Chörli tief in der Liederkiste gewühlt - und zum Teil Leider vorgetragen, die schon vor 75 Jahren gesungen wurden.
Monika van de Giessen
Mitglieder des Jodlerchörli Oberkirch anlässlich der Trachtenweihe. (Bild: Pius Amrein (Oberkirch, 22. Mai 2016))

Mitglieder des Jodlerchörli Oberkirch anlässlich der Trachtenweihe. (Bild: Pius Amrein (Oberkirch, 22. Mai 2016))

Das Jodlerchörli Oberkirch feiert heuer seinen 75. Geburtstag. Es ist seit Bestehen des Klubs so Tradition, dass jeweils im ersten Teil gejodelt und im zweiten Theater gespielt wird. Und genau dieser Mix ist es, der jeweils Hunderte von Besuchern in den Gemeindesaal lockt, wobei erfahrungsgemäss zwei Gruppen auszumachen sind. Die einen kommen wegen dem gepflegten Jodelgesang, andere wegen dem Theater. Dies bestätigt auch Vereinspräsident Herbert Vitali, der seit 25 Jahren den Heimelig-Jodlern als Sänger angehört, wovon während 13 Jahren als deren Präsident.

Kenner der Szene wissen es; die Jodlerinnen und Jodler aus Oberkirch gehören zu den besten des Landes. Einen nicht wesentlichen Teil des Erfolgs hat das Chörli seinem Dirigenten Franz-Markus Stadelmann aus Luzern zu verdanken. Seit 16 Jahren steht der gebürtige Escholzmatter mit dem absoluten Musikgehör dem Verein als Dirigent vor. Herbert Vitali zollt ihm grossen Respekt: «Franz-Markus besticht durch eine enorme Fachkompetenz, er ist sehr menschlich, absolut pflichtbewusst und ein guter Motivator.» Zum 75. Geburtstag hat das Chörli das Liederprogramm dem Jubiläum angepasst. «Es umfasst vorwiegend Reprisen, also Lieder, die zum Teil bereits vor 75. Jahren gesungen wurden», verrät Vitali.

Nach dem Jodel gehts auf die Alp

Wenn ein Bergbauer und eine Bergbäuerin, eine Esoterikerin, ein Model und zwei Gauner aufeinander treffen, ist Theater, beziehungsweise Verwirrung angesagt. Unter der Regie von Hans-Peter Kunz wird das Lustspiel «Älplerläbe» von Lukas Bühler durch die Theatergruppe Oberkirch gespielt. Am Samstag fand der ersten von vier Konzert- und Theaterabenden statt.

Weitere Konzerte und Theater: 12., 16., 18. Januar, Gemeindesaal Zentrum Oberkirch, jeweils 20 Uhr. 15 Franken. Reservation: www.jodlerchoerli-oberkirch.ch, telefonisch jeweils Mi und Fr, 18 bis 19.30 Uhr. 077 446 12 92 (Bernadette Furrer).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.