JODLERFEST: Jodler laden zur grossen Show

Noch zwei Wochen, dann beginnt das Eidgenössische Jodlerfest in Luzern. Nebst den Vorträgen gibt es ein Feuerspektakel und einen Umzug mit Tieren. Zum Schluss singen 100'000 den Beichle-Jutz.

Drucken
Teilen
In Luzern laufen die Vorbereitungen für das Jodlerfest auf Hochtouren. Geübt wird natürlich auch schon fleissig. (Bild Nadia Schärli/Neue LZ)

In Luzern laufen die Vorbereitungen für das Jodlerfest auf Hochtouren. Geübt wird natürlich auch schon fleissig. (Bild Nadia Schärli/Neue LZ)

Auf dem Inseli wird gehämmert: Soldaten erstellen hier die Plattform für die Jodlerbeizli. An einer Medienkonferenz hat das Organisationskomitee unter dem Präsidium von Stadträtin Ursula Stämmer am Dienstag die Vorbereitungsarbeiten für das Eidgenössische Jodlerfest präsentiert und den Countdown fürs Fest eingeläutet, das vom 26. bis 29. Juni in Luzern stattfindet.

Zu den Höhepunkten gehören das Feuerwerk «Das Seebecken jodelt» am Freitag und Samstag sowie der grosse Umzug am Sonntag.

Feuerwerk zu Jodelliedern
Beim Feuerwerk darf man kein traditionelles Seenachtsfest erwarten. Im Zentrum des Feuerspektakels «Das Seebecken jodelt» stehen Jodellieder, zu denen auf dem Wasser das Feuer tanzt.

Den Feuerwerksauftrag hat das OK der Hochdorfer Firma Crazy Flash vergeben. Deren Inhaber, Erich Frey (48) aus Emmen, ist Pyrotechniker beim Schweizer Fernsehen und hat schon Feuershows für Stars wie Robbie Williams, DJ Bobo, 50 Cents und Usher sowie für die Eröffnung des Stade de Suisse in Bern zusammengestellt. «In Luzern werde ich etwas ganz Neues zeigen», kündigt Frey seine Show an.

Verraten will er wenig. Nur: Auf Raketen wird, abgesehen vom Schlussbouquet, verzichtet. Den Abschluss der 20-minütigen Show bildet der fürs Jodlerfest komponierte Beichle-Jutz, den die rund 100'000 erwarteten Zuschauer gemeinsam singen sollen.

Erich Frey lässt mit seinen Feuerwerken die Barockzeit aufleben. «Als im 17. und 18. Jahrhundert die grossen französischen Könige lebten, wurden die Parks tagelang mit Feuerkörpern illuminiert.» In ähnlichem Stil will er mit seiner Show in Luzern das Seebecken erleuchten. Frey: «Wir werden in Luzern neue technische Elemente einsetzen.»

Umzug mit Alpaufzug
Zum Abschluss des Jodlerfestes findet der Umzug statt. Umzugschef Richard Huwiler, Mediensprecher bei der Kantonspolizei, hat in drei Jahren sämtliche Umzüge von lokalen Jodlerfesten besucht. Statt 119 Nummern wie im Jahr 2005 am letzten Eidgenössischen Jodlerfest in Aarau gibt es in Luzern nur 50 Nummern. Zu sehen sind unter anderem ein Alpaufzug mit Kühen aus Ruswil, 50 Sennenhunde, eine Entlebucher Kneippanlage, eine berittene Artilleriemusik, die grösste Bassgeige und ein Teil des grössten Alphorns. Huwiler: «Wir hätten auch 120 Nummern zeigen können. Für uns gilt aber: Weniger ist mehr.»

Guido Felder

Mehr zum Thema am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung.