JODLERFEST: Über 12'000 jodeln um die Wette

Mit mehr als 100'000 Besuchern und prächtigem Sommerwetter hat das Eidgenössische Jodlerfest am Freitag in Luzern einen Start nach Mass erlebt. Am Samstag wurde munter weiter gejodelt.

Drucken
Teilen
Die zwei älteren Jodler geniessen das gute Wetter am Samstag. (Bild Nadia Schärli/Neue LZ)

Die zwei älteren Jodler geniessen das gute Wetter am Samstag. (Bild Nadia Schärli/Neue LZ)

Prächtiges Sommerwetter bescherte dem Jodlerfest am Freitag in Luzern einen perfekten Start. Eine besondere Attraktion bot das Nachtspektakel, wie die Veranstalter am Samstag mitteilten. Unter dem Motto «Das Seebecken jodelt» stieg um 22.30 Uhr eine Show mit Musik sowie Licht-, Feuerwerk- und Sterneneffekten. Sieben Jodlerkompositionen wurden rund um den See über Lautsprecher übertragen. Zum Schluss stimmte die Menge gemeinsam in den Jodler-Hit «Beichle-Jutz» ein. Zuvor absolvierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine erste Staffel von Wettvorträgen im Jodeln, Fahnenschwingen und Alphornblasen. Mit 12.000 Anmeldungen für die Wettbewerbe wurde ein neuer Teilnehmerrekord verzeichnet.

Bereits am frühen Samstagmorgen strömten weitere Jodlerinnen und Jodler nach Luzern, wo Festbetrieb und Wettvorträge den ganzen Tag weitergingen. Zehntausende seien tagsüber wieder auf dem Festgelände gewesen, sagte der Kommunikationsverantwortliche Daniel Deicher am späten Nachmittag auf Anfrage. Die Organisatoren erwarteten, die Besucherzahl des Vortags noch zu übertreffen. Auch am Samstag war wieder ein Nachtspektakel vorgesehen. Angesichts des riesigen Besucheransturms erhöhten die SBB laut Deicher ihr Angebot nochmals massiv. Die Mehrheit war mit dem öffentlichen Verkehr angereist. Von den 5.000 Parkplätzen waren am Samstag nur 400 belegt. Auch die Zulieferung von Essen und Getränken wurde verstärkt, und es sollten mehr Toiletten installiert werden.

Zwischenfälle gab es laut den Verantwortlichen kaum. Aus Sicherheitsgründen sperrte das OK in der Nacht auf Samstag vorübergehend eine Plattform über dem See mit einer Jodlerbeiz. Die Plattform hatte sich im äussersten Teil über längere Zeit langsam um ungefähr 20 Zentimeter gesenkt. Laut OK wurde die Plattform etwas verkleinert wieder freigegeben, nachdem Fachleute sie geprüft und bauliche Massnahmen eingeleitet hatten. Auch die anderen Plattformen seien kontrolliert worden. Sie seien stabil und hätten sich trotz des grossen Andrangs bewährt, hiess es. Für Sonntag stehen der offizielle Festakt mit einer Ansprache von Bundesrat Hans-Rudolf Merz sowie der grosse Festumzug auf dem Programm.

ap.