JODLERKLUB WIESENBERG: Karriere? Hitparadenstars sagen Nein

Vom Jodlerklub Wiesenberg gibt es vorläufig keine neuen Hits. Er hat einen Plattenvertrag ausgeschlagen. Auch das Schweizer Fernsehen erhielt einen Korb.

Drucken
Teilen
Lieber chrapfen als die Hitparade stürmen: Jodler Andreas Käslin und Noldi Niederberger. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Lieber chrapfen als die Hitparade stürmen: Jodler Andreas Käslin und Noldi Niederberger. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Mit Francine Jordi landeten sie einen Nummer-1-Hit und waren sieben Wochen lang auf dem Spitzenplatz der Schweizer Single-Hitparade. Doch ein Nachfolgehit bleibt aus. «Wir waren in Gesprächen wegen weiteren Aufnahmen», erklärt Josef Amstutz, der den Jodlerklub bei den Verhandlungsgesprächen vertrat. «Sowohl Universal Music als auch das Schweizer Fernsehen waren für eine weitere Zusammenarbeit.»

Universal Music offerierte den Jodlern sogar einen Plattenvertrag. Trotzdem kam es bis heute nicht zu neuen Aufnahmen. Amstutz: «Wir haben die Angebote im Klub besprochen. Obwohl einige dafür waren, hat die Mehrheit eine weitere Zusammenarbeit abgelehnt.» Thomas Gisler, Präsident des Jodlerklubs, pocht auf die Tradition: «Jodeln ist unser Hobby, und das soll auch so bleiben.» Für ihn und seine Kameraden sei nach dem grossen Rummel wieder Ruhe angesagt.

Ernst Meier

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der «Zentralschweiz am Sonntag».