Johann Schneider-Ammann besuchte sein Therapie-Pferd im Reitstall Rathausen

Alt-Bundesrat Johann Schneider-Ammann hat am Samstag sein Therapie-Pferd in dessen neuen Zuhause besucht.

Drucken
Teilen

(dvm) Seit Mai dieses Jahres wird das Therapiepferd mit dem Namen Voltéro im Reitstall Rathausen speziell ausgebildet. Er wurde dem Therapiestall im Frühling durch Bundesrat Johann Schneider-Ammann als Geschenk übergeben (wir berichteten). Schon bald werde Voltéro als Therapiepferd für Menschen mit Behinderung eingesetzt, wie die Stiftung für Schwerbehinderte Luzern (SSBL) am Montag mitteilte.

Johann Schneider-Ammann (2.v.r.) bei signieren der Fotobücher mit Natascha Mächler, Leiterin Reitstall Rathausen. (Bild: PD/Nique Nager)

Johann Schneider-Ammann (2.v.r.) bei signieren der Fotobücher mit Natascha Mächler, Leiterin Reitstall Rathausen. (Bild: PD/Nique Nager)

Nun habe der ehemalige Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann persönlich den Patienten vom «Atelier Pferd» und den Reiterinnen und Reitern von Voltéro ein Fotobuch überreicht. Dieses hat Schneider-Ammann anlässlich des Übergabefestes im vergangenen Mai gestalten lassen. Bei Kaffee und Kuchen signierte Johann Schneider-Ammann jedes Buch individuell und nahm sich Zeit für Menschen mit und ohne Behinderung, wie es in der Mitteilung weiter heisst. 

Bei der pferdegestützten Therapie ist gemäss der SSBL nicht nur das Reiten, sondern auch die Beziehung zum Tier wichtig. Die Patienten würden von einer Therapieform profitieren, welche je nach Behinderung das Körperbewusstsein, die Koordinationsfähigkeit sowie die psychische Befindlichkeit verbessere. Die Arbeit mit den Tieren wirke sich positiv auf den Alltag und das Wohlbefinden aus und sei sehr beliebt.