JUBILÄUM: Neue Stelen begrüssen Besucher in Meggen

Die Gemeinde Meggen wird 950-jährig. Als Auftakt zum Jubeljahr gab es am Dienstagabend neue Willkommens-Tafeln.

Hugo Bischof / Neue Lz
Drucken
Teilen
Diese neue Stele heisst nun Meggens Besucher willkommen. (Bild: pd)

Diese neue Stele heisst nun Meggens Besucher willkommen. (Bild: pd)

1064 wurde Meggen erstmals schriftlich erwähnt – in den Acta Murensia, einer lateinischen Handschrift zur Geschichte des Klosters Muri. Damals, vor 950 Jahren, vermachten die Habsburger «Megge» dem Kloster Muri zur Nutzniessung. Das Jubiläum der erstmaligen Nennung feiert die Gemeinde 2014 mit diversen Veranstaltungen. Startschuss war am Dienstagabend die Enthüllung der ersten von insgesamt vier Willkommens-Stelen, welche künftig die Dorfeingänge kennzeichnen und die Autofahrer begrüssen sollen.
An der Kreuzbuchstrasse, im Gebiet Bächtenbühl, vis-à-vis dem englischen Friedhof, steht sie nun – die erste Stele. Es habe einen «langen Entwicklungsprozess» gebraucht, bis ihre Form feststand, sagte Gemeindepräsident Urs Brücker, bevor er das Werk enthüllte – «voller Stolz», wie er betonte.

Aus Accoyaholz hergestellt

Die rund drei Meter hohe Säule besteht – für viele überraschend – aus Holz. «Holz ist sympathisch, bodenständig, individuell – wie die Meggerinnen und Megger», sagte dazu an der Enthüllungsfeier der Grafiker Yves Scherer, der von der Gemeinde mit der Gestaltung beauftragt wurde. Die Stele ist zudem spiralförmig gedreht. «Die Spirale ist die Urform der Dynamik», so Scherer. «So vermitteln wir das positive Image einer dynamischen Gemeinde.»

Es handelt sich um Accoyaholz, ein mit Essig behandeltes spezielles Kiefernholz. «Es ist das einzige Holz, das man so bearbeiten kann, und es ist zudem nachhaltig und hat eine lange Lebensdauer», sagte Beat Emmenegger von der Firma Ideal Holzbau AG, die den Auftrag ausführte. «Meggen entdecken» steht hinten und vorne auf der Stele – das Motto der 950-Jahr-Feier. Der katholische Pfarrer Hanspeter Wasmer und der protestantische Pfarrer Jan Reintjes segneten die Stele ein. Danach konnten sich die zahlreichen Besucher an Darbietungen der Megger Musikschule und an heisser Suppe erwärmen.

Zwei weitere Stelen heute

Zwei weitere identische Willkommens-Stelen werden heute Mittwoch enthüllt – die eine bei der Bushaltestelle oberhalb Tschädigen (Dorfeinfahrt aus Richtung Adligenswil), die andere an der Luzernerstrasse vor dem Restaurant Lerche (Dorfeinfahrt aus Richtung Luzern). Die vierte Stele kommt an der Hauptstrasse von Merlischachen her zu stehen; diese wird allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt aufgestellt, da sich hier zurzeit noch eine Baustelle befindet.

Neue Stelen kosten 60 000 Franken

Für die Jubiläumsveranstaltungen rechnet die Gemeinde Meggen mit einem Budget von rund 170 000 Franken. Darin nicht inbegriffen sind die nachhaltigen Projekte wie die Dorfeingangs-Stelen. Deren Produktion kostete 60 000 Franken. Zusätzlich will sich Meggen im Jubiläumsjahr eine neue Weihnachtsbeleuchtung anschaffen.

Einige weitere Veranstaltungen im Rahmen des Jubiläums

Ende März: Eröffnung Entdeckertour durch die Gemeinde.
14./15. Juni: Benzeholz – Raum für zeitgenössische Kunst – und Schloss Meggenhorn zeigen die Kunstsammlung der Gemeinde in Zusammenarbeit mit Megger Kunstschaffenden. Diese öffnen unter dem Titel «Kunstspaziergang» ihre Ateliers für die Bevölkerung.
15.–17. August: Grosses Jubiläumsfest mit Talentshow und Familienfest.