JUGENDKULTURHAUS: Die Gemeinden favorisieren das Eichli

Ein Jugendkulturhaus brauchts – meinen die Gemeinden einhellig. Noch zu klären ist die Frage der Finanzierung.

Drucken
Teilen
Daniel Niederberger (li) der Projektgruppe und der Stanser Gemeinderat Gregor Schwander beim Eichli, wo das Jugendkulturhaus gebaut werden soll. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Daniel Niederberger (li) der Projektgruppe und der Stanser Gemeinderat Gregor Schwander beim Eichli, wo das Jugendkulturhaus gebaut werden soll. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Das Stanser Eichli ist wegen seiner zentralen Lage im Kanton und der «angemessenen» Distanz zum nächsten Siedlungsgebiet ideal als Standort für das Jugendkulturhaus. Zu diesem Fazit kommen die Gemeinden anlässlich der Vernehmlassung fast einhellig.

Die Projektgruppe Nidwaldner Jugendkulturhaus fühlt sich im eingeschlagenen Weg bestätigt und will nach «diesen ermutigenden Rückmeldungen» Projektierung und Realisierung zügig vorantreiben, sagt Präsident Daniel Niederberger.

Als Nächstes müssen noch die Finanzen geklärt werden – das Haus soll 1,85 Millionen Franken kosten. Und bisher stehen 20 Prozent der Gemeinden einer finanizellen Beteiligung eher ablehnend gegenüber. Im Frühling 2010 kommt das Projekt vor die Genossenkorporation. Nach Plan soll das Haus Ende 2011 geöffnet werden.

Matthias Piazza

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Nidwalnder Zeitung.