JUNGE GRÜNE: Frist-Verlängerung für Atomstrom-Initiative

Die Frist zur Behandlung der Volksinitiative «Luzern mit Strom ohne Atom» wird um sechs Monate verlängert werden. Grund dafür ist die Energie Wasser Luzern.

Drucken
Teilen
Strommasten- und leitungen rund um das Unterwerk Mettlen bei Inwil. (Archivbild Manuela Jans/Neue LZ)

Strommasten- und leitungen rund um das Unterwerk Mettlen bei Inwil. (Archivbild Manuela Jans/Neue LZ)

Gemäss Beschluss der Grossen Stadtrats ist die Frist, innert welcher der Stadtrat die Initiative der Jungen Grünen zu behandeln hat, bis Ende Januar 2011 verlängert worden.

Begründet wird die Frist-Verlängerung damit, dass die Forderung der Initiative für die Energie Wasser Luzern (ewl) von zentraler Bedeutung ist. Die Erarbeitung der langfristigen Beschaffungsstrategie der ewl nehme mehr Zeit in Anspruch als ursprünglich angenommen, wie der Luzerner Stadtrat weiter mitteilt. Zudem beabsichtigt der Stadtrat, dem Stadtparlament einen Gegenvorschlag zur Initiative vorzulegen.

Die Jungen Grünen hatten am 6. Juni 2009 eine Volksinitiative mit 957 gültigen Stimmen eingereichet.

rem