JUNGE WIRTSCHAFTSKAMMER: Abtanzen zum Wohl benachteiligter Kinder

Die Junge Wirt­schaftskammer Luzern engagiert sich seit Jahren am Altstadtfest für karitative Organisationen in Luzern. Da dieses heuer ausfällt, wurde nach Alternativen gesucht, wie das Motto «Luzerner helfen Luzernern» auch dieses Jahr umgesetzt werden kann.

Drucken
Teilen
Ausschnitt aus dem Plakat der Wohltätigkeitsparty. (Bild pd)

Ausschnitt aus dem Plakat der Wohltätigkeitsparty. (Bild pd)

Der Luzerner Stadtrat hat entschieden, dass 2008 kein Luzerner Altstadtfest stattfinden soll. Der Grund für diesen Entscheid war die Überschneidung mit der Euro 08 und dem Jodlerfest. «Wie das OK des Luzerner Altstadtfestes bedauerten auch wir diesen Entscheid», sagt Moderatorin Mascha Santschi vom Organisationskomitee der nun am 30. April 2008 als Alternative durchgeführten Jaycee-Charity-Party im Casineum Luzern.

«Wir wollen auch dieses Jahr unseren Beitrag leisten. Mit der Veranstaltung können wir zwar das Altstadtfest nicht ersetzen, jedoch eine Luzerner Organisation finanziell unterstützen.» Profitieren wird das Kinderheim Hubelmatt, ein sozialpädagogisches Wohnheim mit externem Schulangebot für entwicklungsauffällige, normalbegabte Kinder und Jugendliche, die aus sozialen und/oder persönlichen Gründen einer gezielten Betreuung und Förderung bedürfen.

Lob von Marcel Perren
Tourismusdirektor Marcel Perren ist erfreut über die Initiative und unterstützt den Anlass. «Es ist toll, dass es hier Vereine gibt, die sich karitativ in der Stadt einsetzen. Ich finde es wichtig, dass sich Luzern nicht nur als Event-Stadt mit kommerziellen Interessen zeigt. Engagierte und aktive Vereine tragen schliesslich auch dazu bei, dass Luzern eine Stadt mit einer sehr hohen Lebensqualität ist.»

Sowohl Apéro als auch Party sind öffentlich und die Junge Wirtschaftskammer hofft auf zahlreiche grosszügige Gäste, die das Kinderheim mit Ihrem Eintritt oder sogar mit einer Spende unterstützen, wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht.

scd