JUSO Luzern tritt mit zwei Listen für den Nationalrat an

Für die Nationalratswahlen 2019 treten die Luzerner Jungsozialisten mit zwei Listen an: Auf der einen Liste stehen Kandidaten und Kandidatinnen aus der Stadt Luzern, auf der anderen solche aus der Agglomeration, vom Land sowie von kleineren Städten.

Drucken
Teilen

(pd/dvm) Mit 18 Kandidatinnen und Kandidaten auf zwei Listen wolle die JUSO Kanton Luzern bei den kommenden nationalen Wahlen dazu beitragen, dass die SP einen zweiten Nationalratssitz holen könne, teilte die Partei am Dienstag mit. 

Liste JUSO - Stadt Luzern

  • Anna Gallati, Campaignerin und Theaterpädagogin i. A.
  • Priya Kumar, Kindererzieherin HF in Ausbildung
  • Leander Studer, Informatiker EFZ
  • Leon Schulthess, Zivildienstleistender
  • Merlin Schwendener, Student
  • Severin Stalder, Zivildienstleistender
  • Yves Bucher, Kaufmann EFZ und Berufsmaturand
  • Lara Küenzi, Fachfrau Gesundheit EFZ
  • Nadja Landolt, Biomedizinische Analytikerin HF

Liste JUSO - Agglomeration und Land

  • Elias Balmer, Zivildienstleistender, Udligenswil
  • Lorena Stocker, Kauffrau EFZ, Rain
  • Rebecca Theiler, Kauffrau EFZ und Passarellenstudentin, Kriens
  • Stephanie Behrens, Praktikantin Veranstaltungen, Kriens
  • Sophie Karrer, Studentin, Hitzkirch
  • Sandra Huwiler, Gastromitarbeiterin, Meggen
  • Dennis Bucher, Telematiker EFZ, Beromünster
  • Jonas Ineichen, Zivildienstleistender, Emmenbrücke
  • Skandar Khan, Zeichner EFZ und Berufsmaturand, Wikon

Damit stelle man zwei ausgewogene Listen mit Personen aus verschiedenen Teilen des Kantons auf. «Für uns ist klar, dass die rechtsbürgerliche Mehrheit im Nationalrat gebrochen werden muss. Dazu will die JUSO im Kanton Luzern ihren Teil beitragen», so Jonas Ineichen, Präsident der JUSO Kanton Luzern.

Die FDP stellt ihre neue Klimapolitik vor: Chronologie einer spektakulären Wende

Die FDP präsentiert am Freitag ihre neuen Positionen zur Umwelt- und Klimapolitik. Das erstaunt, wollte die Partei doch bis vor wenigen Monaten nichts von einem Kurswechsel wissen. Doch Parteipräsidentin Petra Gössi hat sich geschickt durchgesetzt - mit dem Rückenwind von der Basis. Das ist die Chronik der freisinnigen Klimawende.
Michel Burtscher