Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

JUSTIZ: Fall Bannwart: Kirche zahlt 95'000 Franken

Der Streit über die Entlassung des Religionslehrers Thomas Bannwart in Luzern ist beendet. Vor Kantonsgericht erzielten die beiden Parteien einen Vergleich. Die Katholische Kirchgemeinde bezahlt dem 62-jährigen Theologen 95'000 Franken.
Thomas Bannwart. (Archivbild / Pius Amrein / Neue LZ)

Thomas Bannwart. (Archivbild / Pius Amrein / Neue LZ)

Mit dem Vergleich würden die beiden Parteien alle gegenseitigen Ansprüche regeln, teilte das Luzerner Kantonsgericht am Donnerstag mit. Zudem verzichteten sie auf weitere Verfahren und weitere finanzielle Forderungen.

Die Orientierung über den Abschluss des Streits erfolge auf Wunsch beider Parteien, heisst es in der Medienmitteilung. Über das Zustandekommen der Einigung und die Zusammensetzung der Vergleichssumme wollen sie aber keine öffentlichen Erklärungen abgeben.

Der Zwist zwischen der Kirchgemeinde und dem Lehrer hatte im April 2014 begonnen, als ein Schüler ein Dispensionsgesuch für den Religionsunterricht stellte. Er begründete dies damit, dass der Lehrer den Islam mit dem "Bösen und Schlechten" in Verbindung bringe. Der Schüler wurde ohne weitere Abklärungen dispensiert.

Im März 2015 kündigte die Kirchgemeinde Thomas Bannwart, der während 18 Jahren in Luzern unterrichtet hatte, und stellte ihn per sofort frei.

Im Oktober hiess dann das Kantonsgericht eine verwaltungsrechtliche Klage des 62-jährigen Theologen gut. Trotz der islamkritischen Haltung des Lehrers sei die Kündigung für die Weiterführung eines geordneten Religionsunterrichtes nicht nötig gewesen. Die Auflösung des Arbeitsverhältnisses sei unverhältnismässig und somit rechtswidrig gewesen, hielt das Gericht fest. Die Frage der Entschädigung liess es vorerst offen.

Die Katholische Kirchgemeinde Luzern erhob gegen das Urteil des Kantonsgerichts Beschwerde beim Bundesgericht. Dieses aber trat darauf nicht ein, weil noch Vergleichsgespräche ausstehend seien und das Kantonsgericht die finanziellen Folgen regeln müsse, bevor das Bundesgericht angerufen werden könne. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.