KÄLTE: Fertig mit Eisplausch: Das Eis wird wieder dünner

Dank der niedrigen Temperaturen sind in der Zentralschweiz einzelne Seen zugefroren. Doch die Freude währt nur kurz: Wärme und Regen machen der Seegfrörni zu schaffen.

Drucken
Teilen
Sowohl der Mauensee im Kanton Luzern (im Bild) als auch der Sihlsee im Kanton Schwyz sind bereits wieder gesperrt. (Bild: Leserbild Priska Ziswiler)

Sowohl der Mauensee im Kanton Luzern (im Bild) als auch der Sihlsee im Kanton Schwyz sind bereits wieder gesperrt. (Bild: Leserbild Priska Ziswiler)

In den letzten Tagen erfreuten sich Jung und Alt am zugefrorenen Mauensee: Kinder zogen Schlitten hinter sich her, einige Leute schnallten sich Schlittschuhe an die Füsse, andere entschieden sich, den Spaziergang einmal auf etwas anderem Terrain zu machen. Doch die aktuelle Wetterlage spricht eine eindeutige Sprache: Das Vergnügen war von kurzer Dauer.

Bereits am Dienstag ist der Mauensee offiziell nicht mehr freigegeben, kündigte Gemeindepräsidentin Esther Zeilinger (CVP) an. Und es sieht auch nicht danach aus, als ob sich das dieses Jahr nochmals ändern wird. Die Temperaturen steigen bis auf 9 Grad, auch in der Nacht fallen sie nicht mehr unter null, sagt Roland Mühlebach von Meteo Schweiz. «So kann sich das Eis nicht mehr regenerieren.» Heute soll es zudem den ganzen Tag regnen, sagt Mühlebach. «Das ist Gift für das Eis.» Da der Januar laut dem Meteorologen tendenziell der kälteste Monat ist, rechnet er auch nicht mehr damit, dass es diesen Winter nochmals zu einer Seegfrörni kommt. «Die Kältephase ist bis auf weiteres vorbei.» Die Hochdrucklage hat auch zu teils erhöhten Feinstaubwerten geführt. «Die Luftqualität war vorübergehend belastend, aber da in der Zentralschweiz immer etwas Wind ging, haben sich die Emissionen gut verteilt, und die Qualität war nie alarmierend», sagt Urs Zihlmann von der kantonalen Dienststelle für Umwelt und Energie. Mittlerweile hätten sich die Werte wieder normalisiert und befänden sich aktuell unter dem Grenzwert.

Auch auf dem Sihlsee im Kanton Schwyz waren am Wochenende Hunderte Leute zugegen. «Samstag und Sonntag haben ungefähr tausend Personen ihre Runden auf der natürlichen Eisbahn gedreht», sagt Eismeister Louis Schönbächler. Er geht davon aus, dass das Eisfeld noch für eine Weile geöffnet sein wird. Über den aktuellen Stand seiner Eisbahn informiert Schönbächler auf der Facebook-Seite der natürlichen Eisbahn Sihlsee. Übrigens war auch der Lauerzersee am Wochenende rege in Betrieb.

Martina Odermatt

martina.odermatt@luzernerzeitung.ch