Kameras – Bürgerliche wollen aufrüsten

Die Videokameras auf dem Bahnhofplatz liefern unbrauchbare Bilder, der Stadtrat möchte sie abschaffen. Das wollen die bürgerlichen Parteien nicht hinnehmen. Sie verlangen bessere Kameras.

Merken
Drucken
Teilen
Soll der Luzerner Bahnhofplatz überwacht werden? Die Meinungen gehen auseinander. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)

Soll der Luzerner Bahnhofplatz überwacht werden? Die Meinungen gehen auseinander. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)

Seit vier Jahren sind auf dem Bahnhofplatz sechs analoge Videokameras installiert. Nur: Für die Fahndungsarbeit der Polizei sind sie unbrauchbar (siehe Link). Diese Nachricht ist für die Fraktionen im Stadtparlament überraschend – und birgt Zündstoff. Denn die bürgerlichen Parteien halten die Kameras für notwendig. Deren Abschaffung steht jedoch am 25. Oktober im Stadtparlament zur Debatte – als Teil des 4-Millionen-Sparpakets.

Die SVP ist der «Verzicht kontraproduktiv», für die FDP ist klar: «Es braucht dringend Ersatz». Auch die CVP findet es «absolut sinnvoll, neue, funktionsfähige Kameras zu installieren». Für die GLP war die Beschaffung der Kamera vor vier Jahren ein veritabler Flop. Dass durch das geplante Sparpaket die Kameras abgeschafft werden, ist für die SP «ein Verzicht ohne Bauchweh». Explizit gegen eine Videoüberwachung haben sich die Grünen ausgesprochen.

Alexander von Däniken

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen LZ und im E-Paper.

Soll der Bahnhofplatz überwacht werden?

Was ist Ihre Meinung zum Thema? Sollen neue Kamera angeschafft werden oder sind Sie gegen Videoüberwachung? Loggen Sie sich ein, diskutieren Sie mit und geben Sie gleich unten im Kommentarfeld Ihre Meinung ab.