Kampf ums Adligenswiler Gemeindepräsidium

SVP und GLP wollen den Sitz der zurücktretenden CVP-Gemeindepräsidentin Ursi Burkart erben. Die CVP verzichtet wohl auf eine Kandidatur.

Hugo Bischof
Drucken
Teilen

In Adligenswil kommt es bei den Gemeinderatswahlen am 29. März zur Kampfwahl ums Gemeindepräsidium zwischen SVP und Grünliberalen (GLP). Die SVP nominierte am 19. Januar Markus Gabriel als Kandidaten für die zurücktretende Gemeindepräsidentin Ursi Burkart (CVP). Die GLP schickt Patrick von Dach ins Rennen. Der 55-jährige Markus Gabriel (SVP) unterlag im Juni 2019 bei der Ersatzwahl für den vorzeitig zurücktgetretenen Adligenswiler Gemeinderat Pascal Ludin der SP-Kandidatin Gisela Widmer Reichlin (SP). Er stellte schon damals in Aussicht, dass er bei den Gesamterneuerungswahlen 2020 wieder antreten werde. Der 54-jährige Patrick von Dach (GLP) kandidiert erstmals für den Gemeinderat.

CVP suchte vergeblich Kandidaten

Die CVP wird den frei werdenden Sitz von Ursi Burkart voraussichtlich nicht verteidigen. «Wir haben eine intensive Kandidatensuche betrieben, leider ohne Erfolg», sagt Felicitas Marbach-Lang. Sie ist als Bildungsvorsteherin zweite CVP-Vertreterin im Gemeinderat. Auch sie sei von der CVP-Parteileitung als Kandidatin für das Gemeindepräsidium angefragt worden, habe nach reiflicher Überlegung aber abgesagt. Marbach-Lang wird erneut als Gemeinderätin kandidieren. «Gerne möchte ich dazu beitragen, dass durch Kontinuität die begonnene positive Entwicklung im Ressort Bildung weiter gefestigt und ausgebaut werden kann», sagt sie.

SVP-Kandidat Markus Gabriel.

SVP-Kandidat Markus Gabriel.

Bild: Pius Amrein

Der Eingabeschluss für Kandidaturen ist zwar erst am 3. Februar. Doch die Auswahl fürs Gemeindepräsidium steht wohl fest. Markus Gabriel (SVP) ist verheiratet und hat drei Kinder. Er wohnt seit 26 Jahren in Adligenswil und ist Geschäftsführer der Gabriel Rebsamen AG in Dierikon. Seit 2015 ist er Co-Präsident der SVP Adligenswil und Mitglied der Controlling-Kommission der Gemeinde Adligenswil. Gabriel betont:

«Es ist grundsätzlich positiv, dass die Adligenswiler Bevölkerung bei der Wahl eine Auswahl hat.»

Als Gemeindepräsident würde Gabriel sich unter anderem «für eine bessere Kommunikation zwischen Bevölkerung und Behörden einsetzen».

GLP-Kandidat Patrick von Dach.

GLP-Kandidat Patrick von Dach.

Bild. Pd

Patrick von Dach ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er ist seit 2012 Mitglied der Controlling-Kommission Adligenswil, die letzten vier Jahre als deren Präsident. Der Betriebswirtschafter und Medienwissenschafter arbeitet seit mehr als 13 Jahren als Departementssekretär des Bildungsdepartements des Kantons Schwyz. «Die Ausgangslage ist zweifellos herausfordernd», sagt er auf Anfrage, «ist doch Markus Gabriel in der Gemeinde besser vernetzt, als dies bei mir der Fall ist.» Gleichwohl rechne er sich Chancen aus: «Zum einen da ich aus meiner beruflichen Tätigkeit über umfassende Erfahrung in der Gestaltung politischer Prozesse verfüge», sagt von Dach.

«Zudem bin ich davon überzeugt, dass mit einer Einbindung breiterer politischer Kreise (Ergänzung mit einer GLP-Vertretung anstelle einer zweiten SVP-Vertretung) für die Gemeinde bessere Lösungen möglich werden.»

Mit Markus Gabriel strebt die SVP einen zweiten Sitz im Adligenswiler Gemeinderat an. Der bisherige SVP-Gemeinderat Ferdinand Huber ist von seiner Partei bereits zur Wiederwahl nominiert. Ebenfalls zur Wiederwahl nominiert sind von ihren Parteien Peter Stutz (FDP) und Felicitas Marbach-Lang (CVP). Auch die erst vor einem Jahr gewählte Gisela Widmer Reichlin (SP) dürfte erneut antreten; offiziell nominiert die SP am 30. Januar. Die fünf Adligenswiler Gemeinderäte teilen sich 130 Stellenprozente; dazu kommt Geschäftsführer (CEO) Lucas Collenberg mit einem 100-Prozent-Pensum.