KANTON: Ausweisentzug für vereiste Autoscheiben

Die Tage werden kürzer und die Temperaturen sinken immer weiter unter den Gefrierpunkt. Für Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer kann das gefährlich werden. Darum drohen bei nicht enteisten Autoscheiben hohe Bussen oder gar der Ausweisentzug.

Drucken
Teilen
In der Frontscheibe hilft nur das «Guckloch» für die Sicht auf die Strasse. Die Seitenscheibe ist gar nicht freigekratzt. (Bild: Luzerner Polizei)

In der Frontscheibe hilft nur das «Guckloch» für die Sicht auf die Strasse. Die Seitenscheibe ist gar nicht freigekratzt. (Bild: Luzerner Polizei)

Während der vergangenen Tage hat die Polizei mehrere Autofahrer kontrolliert, die mit vereisten Frontscheiben unterwegs waren. Mehrfach wurde nur ein kleines «Guckloch» auf der Frontscheibe der Fahrzeuge eisfrei gemacht. Die Sicht war somit für die Autofahrer stark eingeschränkt. Andere Verkehrsteilnehmer wurden dadurch gefährdet.

Bild: Zuger Polizei
11 Bilder
Bild: Zuger Polizei
Bild: Zuger Polizei
Bild: Zuger Polizei
Bild: Zuger Polizei
Bild: Zuger Polizei
Bild: Zuger Polizei
Bild: Zuger Polizei
Bild: Luzerner Polizei
Bild: Luzerner Polizei
Bild: Luzerner Polizei

Bild: Zuger Polizei

Die Luzerner Polizei und die Staatsanwaltschaft machen deshalb wiederholt darauf aufmerksam, dass die Scheiben vor der Benutzung des Fahrzeuges freigekratzt werden müssen. Wer dies nicht tut, riskiert Bussen ab 200 Franken oder Geldstrafen ab 20 Tagessätzen. Ausserdem kann das Strassenverkehrsamt gar einen Ausweisentzug verfügen.

pd/nop

Eine völlig vereiste Autoscheibe. (Bild: Luzerner Polizei)

Eine völlig vereiste Autoscheibe. (Bild: Luzerner Polizei)