KANTON LUZERN: 20 Gemeinden fusionieren zu ZSO Emme

Die Zivilschutz­organisationen von 20 Luzerner Gemeinden fusionieren zur ZSO Emme. Diese wird auf den 1. Januar 2009 die grössten Zivilschutz­organisation im Kanton. Kommandiert wird sie vom 26-jährigen Armin Camenzind.

Drucken
Teilen
Armin Camenzind, künftiger Kommandant der ZSO Emme. (Archivbild Patrik Pauli/Neue LZ)

Armin Camenzind, künftiger Kommandant der ZSO Emme. (Archivbild Patrik Pauli/Neue LZ)

Mit der Bildung der ZSO Emme sei eine Regionalisierungsphase im Kanton Luzern abgeschlossen, heisst es in einem Communiqué vom Mittwoch. Der Kanton verfügt jetzt über sieben Zivilschutz-regionen. Die Regionalisierung wurde 2001 im Hinblick auf das neue Bundesgesetz über den Bevölkerungs- und Zivilschutz eingeleitet.

Die Fusionsarbeiten für die ZSO Emme laufen seit Sommer 2008. Auch die neue Organisation soll ihren Auftrag zur Sicherstellung der Not- und Katastrophenhilfe wahrnehmen. Man sei mit der Fusion auf Kurs, heisst es in der Medienmitteilung.

Im Einzugsgebiet der neuen Zivilschutz-Organisation Emmen leben rund 110'000 Personen. Sie umfasst 500 aktive Zivilschützer. Die Zentrale der ZSO Emme ist in Emmenbrücken.

Die ZSO Emme setzt sich zusammen aus den bisherigen Organisationen Emme (Emmen, Littau, Malters, Neuenkirch, Rain, Rothenburg, Schwarzenberg), Habsburg (Adligenswil, Meggen, Meierskappel, Udligenswil), Rigi (Greppen, Vitznau, Weggis) und Rontal (Buchrain, Dierikon, Ebikon, Gisikon, Honau, Root).

sda