KANTON LUZERN: Arzneiabgabe soll geregelt werden

Drucken
Teilen

Das Gesundheits- und Sozialdepartement will mit Heimen und Spitexorganisationen Empfehlungen für die Medikamentenabgabe erarbeiten. Dies geht aus der Antwort auf ein entsprechendes Postulat von FDP-Kantonsrätin Helen Schurtenberger (Menznau) hervor. Die Regierung beantragt, dieses als erheblich zu erklären.

Im Postulat fordert Schurtenberger, dass der Kanton Empfehlungen herausgibt, um die Medikamentenabgabe bei der Spitex und in Heimen effizienter zu gestalten. Es bestehe eine Überregulierung, die zu erheblichen Kosten, aber nicht unbedingt zu mehr Qualität führe. So sei es etwa Heimen nicht erlaubt, Arzneimittel zu lagern. Dies führe bei Notfällen zu Problemen. (red)