Kanton Luzern

Coronaimpfungen: Online-Anmeldung voraussichtlich ab Mitte Januar möglich

Die Gesundheitsbehörden gehen davon aus, dass sich besonders gefährdete Personen im Kanton Luzern ab Mitte Januar per Online-Formular für eine Impfung anmelden können.

Drucken
Teilen

(fmü) Seit dem Impfstart am 23. Dezember 2020 haben mobile Teams im Kanton Luzern 30 Alters- und Pflegeheime besucht und dort Bewohnerinnen, Bewohner und Angestellte gegen Covid-19 geimpft. Das schreibt der Kanton Luzern in einer Mitteilung. Bis zum Jahresende seien über 1200 Personen geimpft worden. Momentan kämen pro Woche rund 2000 weitere Personen hinzu. Ab Ende Januar soll die jeweils nötige zweite Impfdosis pro Person verabreicht werden. Demnach können die Impfungen in den Luzerner Heimen Ende Februar abgeschlossen werden, heisst es weiter.

Der Impfstoff von Pfizer Biontech wird vorbereitet.

Der Impfstoff von Pfizer Biontech wird vorbereitet.

Bild: Urs Flüeler / Keystone

Die Luzerner Gesundheitsbehörden gehen daher davon aus, dass individuelle Anmeldungen von besonders gefährdeten Personen über ein Online-Formular ab Mitte Januar entgegengenommen werden können. Aktuell können noch keine Anmeldungen vorgenommen werden. Für die Impftermine gelten anschliessend die Priorisierungsregeln des Bundes. Gemäss aktuellem Planungsstand ergibt sich daraus im Kanton Luzern das folgende, nach Risikogruppen abgestufte Vorgehen:

  • ab Dezember 2020: Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeitende der Alters- und Pflegeheime
  • ab Ende Januar 2021: Besonders gefährdete Personen 75 Jahre und älter
  • ab Anfang März 2021: Besonders gefährdete Personen von 65 bis 74 Jahre
  • ab Anfang März 2021: Personen unter 65 Jahren mit einer Vorerkrankung
  • ab Anfang März 2021: Gesundheitspersonal und Betreuungspersonal von besonders gefährdeten Personen
  • ab Anfang Mai 2021: Enge Kontakte von besonders gefährdeten Personen sowie Personen unter 65 Jahren in Gemeinschaftseinrichtungen mit erhöhtem Infektionsrisiko
  • ab Anfang Juni 2021: Übrige Bevölkerung

Wie schnell die Impfungen auf weitere Bevölkerungskreise ausgeweitet werden können, hängt gemäss dem Kanton Luzern wesentlich vom Bund ab. «Wir sind erstens angewiesen auf die Zulassung weiterer Impfstoffe und ihre schnelle Auslieferung an die Kantone», wird der Luzerner Kantonsapotheker Stephan Luterbacher, Leiter des Projektteams Impfung, in der Medienmitteilung zitiert. «Zweitens muss das Online-Formular des Bundes für die Registrierung von Impfwilligen und Terminbuchungen zur Verfügung stehen.»

Impfzentrum ist bereit

Im Kanton Luzern ist für die Anfangsphase ein Impfzentrum auf dem Areal der Messe Luzern vorgesehen. Dieses sei betriebsbereit. Die Kapazität könne bei Bedarf auf über 1000 Impfungen pro Tag erhöht werden. Mit weiteren Zentren im Kanton, die derzeit in Planung sind, könne diese Zahl noch erhöht werden. Die Immunisierung aller impfwilligen Personen im Kanton Luzern gegen Covid-19-Erkrankungen könnte somit Ende Juli 2021 abgeschlossen sein, heisst es weiter.

Sobald genügend Impfdosen zur Verfügung stehen und alle logistischen und administrativen Fragen geklärt sind, sollen auch Arztpraxen und Apotheken Impfungen durchführen können. Für Personen, die nicht in der Lage sind, ein Impfzentrum selbständig aufzusuchen oder sich an den Hausarzt zu wenden, stehen Transportmöglichkeiten wie der Rotkreuz-Transportdienst oder Tixi Taxis zur Verfügung. Weitere Lösungen werden gegenwärtig geprüft.

Der Impf- und der Wartebereich sind getrennt.
24 Bilder
Der Impfstoff wird von der Firma Galliker Transport AG angeliefert.
Eine Lampe schaltet auf Rot und Grün.
Zum Einsatz kommen ganz viele mobile Trennwände.
Blick in die Wartebereich des Haupt-Impfzentrums Allmend
Blick auf das Haupt-Impfzentrum Allmend
Eine Lampe leuchtet im Impfbereich.
Hier wird geimpft.
Hier wird der Impfstoff gelagert.
Blick in die Räume des Impfzentrums in Luzern.
Ein Mann zeigt den Impfstoff.
Der Impfstoff von Pfizer und Biontech
Ein Mann kontrolliert die Lieferung.
Hier werden die Daten erfasst.
Blick in die Wartebereich
Hier werden die Daten erfasst.
Blick in die Impfbereich.
Ein Mann vom Zivilschutz liefert den Impfstoff ins Impfzentrum.
Blick in die Wartebereich
Nach dem Impfen muss 15 Minuten gewartet werden.
Das Impfzentrum ist in Räume aufgeteilt.
Ein Mann zeigt den Impfstoff
Ein Mann zeigt den Impfstoff

Der Impf- und der Wartebereich sind getrennt.

Bild: Ennio Leanza / Keystone (Luzern, 23. Dezember 2020)