KANTON LUZERN: CVP will Sommerferien um eine Woche kürzen

Sechs Wochen Sommerferien seien für viele Eltern zu lang, findet die CVP des Kantons Luzern. Sie will die Schulferien auf fünf Wochen verkürzen.

Drucken
Teilen
«Ganz sicher Köbi, es sind nur noch fünf Wochen.» (Karikatur Jals)

«Ganz sicher Köbi, es sind nur noch fünf Wochen.» (Karikatur Jals)

Im Gegenzug sollen die Herbstferien um eine Woche verlängert werden. Hauptinitiant der Idee ist Kantonsrat Patrick Meier aus Root. Aus seiner Erfahrung als Rektor in Cham und früher in Ebikon weiss er: «Für manche Eltern sind sechs Wochen einfach eine zu lange Zeit.»

Zudem würden sich fünf Wochen Sommerferien positiv auf den Rhythmus des Schuljahres auswirken.

Der Vorstoss der CVP stösst auf Zustimmung – sowohl bei der Familienplattform Schule und Elternhaus als auch beim Rektor der Luzerner Stadtschulen.

Vorreiterrolle für Luzern
Im Kanton Luzern haben bereits 18 Gemeinden die fünfwöchigen Sommerferien eingeführt. Gemäss dem Vorstoss von Meier soll neu der Kanton die Ferien für alle Gemeinden festlegen.

In der Zentralschweiz würde Luzern mit einem Fünf-Wochen-Modell eine Vorreiterrolle einnehmen. In Zug, Obwalden und Nidwalden dauern die Sommerferien sechs Wochen. Der Kanton legt die Ferienplanung fest.

In Schwyz gelten je nach Region fünf oder sechs Wochen Sommerferien. Diese beginnen überall in der Kalenderwoche 38.

Am längsten dauern die Sommerferien in Uri, nämlich sechs bis zehn Wochen. Die Gemeinden müssen sich aber an einen Rahmen halten, der Schulbeginn und -ende festlegt. Ansonsten haben sie freie Hand.

Stefan Roschi

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.