KANTON LUZERN: Der Feldhase hoppelt immer seltener

Kurz vor Ostern vermehren sich die Hasen. Allerdings nur in Schoggiform. Der Feldhase hat im realen Leben einen schweren Stand.

Drucken
Teilen
Ein Feldhase in freier Wildbahn. (Bild pd)

Ein Feldhase in freier Wildbahn. (Bild pd)

Der Bestand der Feldhasen hat seit den Fünfzigerjahren derart stark abgenommen, dass das Tier auf die Rote Liste der bedrohten Arten gesetzt wurde. Der vergangene lange und kalte Winter hat ihm noch zusätzlich zu schaffen gemacht.

Im Kanton Luzern wurden bei jüngsten Erhebungen massiv weniger Exemplare ausgemacht als noch im Vorjahr. «In der Wauwiler Ebene konnten wir nur noch halb so viele Feldhasen zählen», sagt Judith Fischer, Projektleiterin des Feldhasenmonitorings an der Vogelwarte. Im Sempach wurden 2006 noch 4,8 Feldhasen gezählt, 2008 waren es nur noch 0,4. «So tief war der Wert seit der Zählung 1991 nicht», sagt Fischer. Wie viele Feldhasen heute im Kanton Luzern leben, weiss man allerdings nicht.

Laut Fischer wird der Lebensraum der Feldhasen immer mehr eingeschränkt. Aber auch der Verkehr, Mähmaschinen, Jäger und Raubtiere fordern viele Opfer.

Roger Rüegger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung.