KANTON LUZERN: Die Reformierte Kirche verliert weniger Anhänger

Die Volkszählung 2000 stellte bei der reformierten Kirche des Kantons einen Mitgliederrückgang um 8 Prozent fest. Tatsächlich waren es 2 Prozent. Die alte Zahl beruhte laut einem neuen Bericht auf dem subjektiven Zugehörigkeitsempfinden.

Drucken
Teilen
Die Reformierte Kirche des Kantons Luzern hat mehr Anhänger als angenommen. (Symbolbild Manuela Jans/Neue LZ)

Die Reformierte Kirche des Kantons Luzern hat mehr Anhänger als angenommen. (Symbolbild Manuela Jans/Neue LZ)

Das Parlament der evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Luzern tagte am Mittwoch. Im Mittelpunkt der halbtägigen Sitzung stand unter anderem der Bericht des Synodalrats zur Enwicklung der Kirchenmitgliedschaft, wie einer Medienmitteilung vom Donnerstag zu entnehmen ist.

In einer Analyse der Mitgliederzahlen habe der Synodalrat «überraschend» festgestellt, dass die durch die Volkszählung 2000 festgelegte, achtprozentige Abnahme der reformierten Mitglieder im Kanton Luzern auf lediglich 2 Prozent korrigiert werden müsse.

Grund für diese Differenz: Die Mitgliederzahlen der Volkszählung würden auf dem subjektiven Zugehörigkeitsempfinden der Befragten beruhen. Und diese müsse sich nicht zwingend decken mit der Zugehörigkeit auf Grund der Mitgliederregister der Kirchgemeinden oder politischen Gemeinden.

sda