Kanton Luzern
«Drive-in»-Testzentrum auf der Allmend schliesst – nun soll in den Firmen getestet werden

Wegen geringer Nachfrage stellt das Testzentrum auf der Allmend seinen Betrieb ein. Der Kanton will dafür beim Testen in den Betrieben Gas geben – schon Ende März soll es flächendeckend los gehen.

Lukas Nussbaumer und René Meier
Merken
Drucken
Teilen
Eine Person lässt sich im «Drive-in»-Testzentrum auf der Allmend testen.

Eine Person lässt sich im «Drive-in»-Testzentrum auf der Allmend testen.

Bild: Eveline Beerkircher (Luzern, 22. Oktober 2020)

Der Betrieb des «Drive-in»-Testzentrums auf der Luzerner Allmend wird am 26. März sistiert. Grund dafür ist laut einer Mitteilung des Kantons Luzern der starke Rückgang der Nachfrage nach Tests. Je nach Bedarf könne der Betrieb jederzeit wieder aufgenommen werden. Die Testzentren in Nottwil und Entlebuch, die per 1. Februar schlossen, werden ab der kommenden Woche zurückgebaut.

Im «Drive-in» auf der Allmend seien Ende 2020 durchschnittlich 187 Tests pro Tag vorgenommen worden. 2021 seien es nur noch 60 Tests täglich. Diese tiefe Zahl stehe nicht mehr in Relation zum personellen Aufwand, der notwendig sei, um das Testzentrum zu betreiben, heisst es in der Mitteilung. Pro Tag stehen 14 Personen im Einsatz. Geöffnet ist das Testzentrum jeweils von Montag bis Freitag zwischen 13 und 17 Uhr.

Laut David Dürr, Leiter der Dienststelle Gesundheit und Sport, steht die Sistierung des Zentrums auf der Allmend nicht im Widerspruch zur Devise «Testen, testen, testen». Es gebe derzeit viele ungenutzte Testmöglichkeiten. So in den Luzerner Spitälern, in Apotheken, bei Hausärzten sowie an den drei Teststandorten der Zurich Versicherung in Sörenberg, Emmen und Schüpfheim.

Die kantonale Teststrategie, die gegenwärtig beim Bund in Prüfung sei, lege den Fokus auf das Testen in den Betrieben. Sobald diese Strategie vom Bund bewilligt sei, werde das Gesundheits- und Sozialdepartement detailliert informieren. Dürr sagt:

«Unser Ziel ist es, die asymptomatischen Personen zu eruieren. Ab Anfang April wollen wir in den Betrieben flächendeckend testen.»

Zweifel hat der Dienststellenleiter an der Praktikabilität der vom Bund vorgeschlagenen Abgabe von fünf Gratistests pro Person. Die geplante Verteilung via Apotheken sei «nicht durchführbar», was der Kanton Luzern dem Bund auch gemeldet habe. Bei rund 400'000 Einwohnern müssten nämlich etwa zwei Millionen Tests ausgehändigt werden – «derart viele Kundenkontakte können die 30 Luzerner Apotheken schlicht nicht bewältigen», so Dürr.

Nicht besonders grosse Sorgen bereitet dem Chefbeamten die im Kanton Luzern vergleichsweise hohe Positivitätsrate von über 10 Prozent. Würden die Fallzahlen steigen, schnelle in der Regel auch diese Rate hoch. Ausserdem sei die Situation in den Spitälern seit drei Wochen mit durchschnittlich etwa 40 Coronapatienten auf den Bettenstationen stabil. Die Intensivpflegestationen seien mehrheitlich nicht durch Covidpatienten besetzt.

Alle über 75-Jährigen haben einen Impftermin

Gemäss dem kantonalen Impffahrplan werden im Impfzentrum momentan die Personen über 75 Jahre geimpft sowie chronisch Kranke mit höchstem Risiko für einen schweren Verlauf einer Covid-19 Erkrankung, die ein ärztliches Attest haben. Zwischenzeitlich haben laut Mitteilung alle über 75-Jährigen, die eine Impfung wünschen, einen Termin erhalten. Es handelt sich um 18'734 Personen. Die zweimalige Verimpfung in der Kategorie der über 75-jährigen Personen im Kanton Luzern wird somit bis voraussichtlich Ende April abgeschlossen sein. Derzeit sind im Kanton 4,5 Prozent der Bevölkerung zweifach geimpft. Bezogen auf die Erstimpfung, sind es 9,5 Prozent.

Bereits weitgehend erfolgt sind die Impfungen in den Luzerner Alters- und Pflegeheimen. Auch in den sozialen Einrichtungen wurden in der ersten Märzwoche bereits alle impfwilligen Bewohner und Mitarbeiter mit der ersten Impfdosis versorgt. Ende März kann die zweite Impfdosis verabreicht werden. Die Impfungen in den sozialen Einrichtungen sollten bis voraussichtlich Mitte April abgeschlossen sein.

Hinweis: Hier können Sie sich im Kanton Luzern testen