KANTON LUZERN: Eine neue Abteilung Naturgefahren

Im Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement des Kantons Luzern (BUWD) wird in der Dienststelle Verkehr und Infrastruktur eine neue Abteilung Naturgefahren geschaffen. Bislang waren die Tätigkeiten im Bereich Naturgefahren auf zwei Dienststellen verteilt.

Drucken
Teilen
Bei Unwettern im Kanton Luzern – wie hier im Entlebuch 2007 – ist neu eine einzige Dienststelle Naturgefahren zuständig. (Archivbild Adrian Baer/Neue LZ)

Bei Unwettern im Kanton Luzern – wie hier im Entlebuch 2007 – ist neu eine einzige Dienststelle Naturgefahren zuständig. (Archivbild Adrian Baer/Neue LZ)

Nach den Unwettern von 2005 und 2007 sei deutlich geworden, dass der Bereich Naturgefahren an Bedeutung zunehme und gestärkt werden müsse, schreibt die Staatskanzlei Luzern in einer Mitteilung. Die Organisation aller Arbeiten im BUWD im Zusammenhang mit Naturgefahren sollten grundsätzlich intensiviert und verbessert werden.

Ein zentraler Ansprechpartner für die Gemeinden und Bürger
Die Untersuchung habe aufgezeigt, dass die im Wasserbaugesetz und im Waldgesetz geregelten Arbeiten, die bisher teilweise bei der Dienststelle Landwirtschaft und Wald (lawa), Fachbereich Naturgefahren, und teilweise bei der Dienststelle Verkehr und Infrastruktur (vif), Abteilung Wasserbau, geleistet wurden, zusammengefasst werden sollten.

Wie die Staatskanzlei mitteilt, bietet eine solche Zusammenfassung die Möglichkeit, die konzeptionellen, planerischen und ausführenden Tätigkeiten einer neuen Organisationseinheit zu übertragen. Damit werde die Gesamtführung verbessert. Zudem würden damit Gemeinden und Bürger einen zentralen Ansprechpartner für die Problematik der Naturgefahren finden.

Der neue Leiter der Abteilung heisst Albin Schmidhauser
Mit der Leitung dieser neuen Abteilung innerhalb der Dienststelle vif wird laut Mitteilung Albin Schmidhauser, bisher Projektleiter Regionale Organisationen und Leiter-Stellvertreter bei der Dienststelle lawa, beauftragt. Schmidhauser könne durch seine Ausbildung und Erfahrung diese Aufgabe erfolgreich wahrnehmen, heisst es weiter.

Mit der Aufbauarbeit für die neue Abteilung werde noch 2008 begonnen. Die Neuorganisation soll bis Ende März 2009 abgeschlossen sein.

ana