KANTON LUZERN: HarmoS wird zur Zitterpartie

Die HarmoS-Gegner im Kanton Luzern legen zu. Eine Umfrage zeigt: Sie sind praktisch gleich stark wie die Befürworter.

Drucken
Teilen
Ein Plakat des Komitees gegen HarmoS in Emmenbrücke. (Bild Keystone)

Ein Plakat des Komitees gegen HarmoS in Emmenbrücke. (Bild Keystone)

Am 28. September stimmt Luzern als erster Kanton über die HarmoS-Vorlage ab. Wäre die Abstimmung heute, lägen die Befürworter nur gerade eine kleine Nasenlänge voraus. Für die Harmonisierung sprechen sich 39 Prozent der Befragten aus; dagegen sind 35,5 Prozent.  Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, welche die «Zentralschweiz am Sonntag» durchführen liess.

Signal für andere Kantone
Diese Zahlen erstaunen die Fachleute nicht. Für den Luzerner Bildungsdirektor Anton Schwingruber wäre ein Nein ein «Imageschaden für den Bildungsstandort Luzern» und ein schlechtes Signal für jene Kantone, die noch über HarmoS entscheiden müssen. Schwingruber: «Bei einem Luzerner Nein würde es in andern Kantonen schwieriger, HarmoS durchzubringen.» Der Schwyzer Bildungsdirektor Walter Stählin schätzt: «Bei der Abstimmung in Luzern wirds knapp!» Man müsse unbedingt auf die Ängste der Gegner eingehen und auf sachliche Weise Aufklärung betreiben. Stählin: «Das Ziel ist, dass eine breite Mehrheit hinter unserem Bildungswesen steht.»

Guido Felder

Mehr dazu in der «Zentralschweiz am Sonntag» vom 7. September.