Kantone heben bedingtes Feuerverbot auf

Gute Nachricht für alle Liebhaber von Feuerwerken und Lagerfeuern: Der Kanton Luzern hat das bedingte Feuerverbot wegen der Regenfälle der letzten Tage aufgehoben. Auch die Kantone Zug, Schwyz, Ob- und Nidwalden stufen die Waldbrandgefahr als «mässig» ein.

Drucken
Teilen

(pd/jvf/rem) Einem Nationalfeiertag mit Lagerfeuern und Feuerwerken steht nichts mehr im Wege. Der Kanton Luzern hat das letzte Woche verhängte bedingte Feuerverbot am Waldrand wieder aufgehoben. Grund dafür sind die starken Regenfälle der letzten Tage und die kühleren Temperaturen, heisst es in einer Mitteilung.

Feuer sind per sofort wieder ausserhalb von fest eingerichteten Feuerstellen im Wald und am Waldrand erlaubt. Auch Feuerwerkskörper dürfen am 1. August gezündet werden. Allerdings ruft der Kanton die Bevölkerung weiterhin zum vorsichtigen Umgang mit Feuer und Feuerwerkskörpern auf.

Neben Luzern haben auch Nidwalden, Obwalden, Schwyz und Zug die Waldbrandgefahr auf «mässig» zurückgesetzt. Anders ist die Situation im Kanton Uri: Dort fielen die Regenmassen geringer aus, vor allem im Reusstal von Silenen bis Göschenen und im Urserntal. Deshalb wird die Gefahrenstufe «Erhebliche Waldbrandgefahr» beibehalten. Sprich: Feuer am Waldrand sollten möglichst unterlassen werden.