KANTON LUZERN: IG Kultur hat kein Verständnis für Luzern

Die IG Kultur Luzern hat kein Verständnis für den Entscheid des Kantons Luzern, die Beiträge an Kulturveranstaltungen in Obwalden zu sistieren.

Drucken
Teilen
Ausstellung in der Turbine Giswil. (Archivbild Manuela Jans/Neue LZ)

Ausstellung in der Turbine Giswil. (Archivbild Manuela Jans/Neue LZ)

Die Stimmberechtigten des Kantons Obwalden hatten am 8. Februar den Beitritt zur Vereinbarung über die kulturelle Zusammenarbeit im Bereich überregionaler Kultureinrichtungen abgelehnt. Einen Monat später entschied der Kanton Luzern, sämtliche Beiträge an Kulturveranstaltungen in Obwalden zu sistieren. Wie die IG Kultur in einer Mitteilung schreibt, sei der Entscheid des Obwaldner Stimmvolkes zwar bedauerlich, aber es gelte, ihn wie andere demokratische gefällten Entscheide zu akzeptieren.

Laut IG Kultur giesse der Entscheid des Luzerner Bildungs- und Kulturdepartements «zusätzlich Öl ins Feuer». Anstatt nach alternativen Lösungen zu suchen, strafe er jene ab, die es nicht verdient haben – zum Beispiel das Tal Museum Engelberg, die Theatergesellschaft Sarnen, die Turbine Giswil und das Volkskulturfest Obwald in Giswil.

Die IG Kultur fordert in ihrer Mitteilung, dass das Bildungs- und Kulturdepartement seinen Entscheid nochmals überdenkt.

ana