Kanton Luzern
Kulturveranstalter laden zur Schatzsuche

Von Konzerten über Poesie mit Zauberei oder politischem Kabarett bis hin zur Kinonacht: Wieder lockt das kulturelle Angebot die Leute aufs Land.

David von Moos
Drucken
Teilen

Am Freitag beginnen die kantonalen Tage der Kulturlandschaft. Zum 14. Mal sollen diese sichtbar machen, wie attraktiv und abwechslungsreich das Kulturangebot ausserhalb der Stadt Luzern ist. Vom 22. Oktober bis 6. November präsentieren 24 regionale Kulturveranstalter ihre «Schätze» im ländlichen Kantonsteil, wie es in einer Mitteilung heisst.

Interessengemeinschaft für die Luzerner Kulturlandschaft

Seit über zwanzig Jahren setzt sich die Kulturlandschaft Luzern erfolgreich für eine lebendige Kultur auf der Luzerner Landschaft ein. Die Interessengemeinschaft hat sich zum Ziel gesetzt, die kulturelle Vielfalt der Luzerner Landschaft bekannter zu machen und sich für die Anliegen der Kulturveranstalter auf der Landschaft einzusetzen. Sie fördert den Austausch zwischen Kulturschaffenden und der Politik, vernetzt und lobbyiert und ist so zu einer wichtigen Stimme der Kultur auf der Luzerner Landschaft geworden. (pd)

Vorhang auf trotz Pandemie

Entdeckt werden kann das reichhaltige kulturelle Angebot nur mit Covid-Zertifikat. «Von einer Rückkehr zur Normalität sind wir aber noch weit entfernt», gibt Marco Sieber, Präsident der Kulturlandschaft, zu bedenken. Dennoch würden Konzerte, Kabaretts oder Lesungen Sinn machen: «Es gibt ein grosses Publikum, das nach Kulturveranstaltungen lechzt. Auch auf dem Land», so Sieber. Zudem hätten viele Künstlerinnen und Künstler zwangsläufig über längere Zeit nicht auftreten können und seien dankbar für Engagements. Deshalb wolle man jetzt ein Zeichen setzen:

«Es ist wichtig, dass die Kultur wieder ins Rollen kommt. Wir müssen wieder Vertrauen in Veranstaltungen gewinnen.»

Eingeladen wird laut Sieber bewusst zu «kleinen, aber feinen Veranstaltungen vor der eigenen Haustür». Die Hemmschwelle solle möglichst klein sein.

Schatzkarte weist den Weg

«Kultur bereichert, regt an, vernetzt, verbindet und ist identitätsstiftend», betont der Präsident der Kulturlandschaft. «Sie ist ein Schatz, den wir bewahren müssen. Aber den es auch immer wieder neu zu entdecken gilt.» Darum wolle die Kulturlandschaft dazu anregen, auf Schatzsuche zu gehen. Sie hat hierfür eigens eine Schatzkarte kreiert.

Marco Sieber, Präsident der Kulturlandschaft Luzern, mit der «Schatzkarte».

Marco Sieber, Präsident der Kulturlandschaft Luzern, mit der «Schatzkarte».

Bild: Tage der Kulturlandschaft

Marco Sieber sagt dazu: «Finden Sie die kleinen Schätze der Luzerner Landschaft, suchen Sie dazu die Veranstaltungen der Kulturlandschaft auf!»

Abwechslungsreich wie wohl noch nie

Und auf was freut sich Marco Sieber besonders? «Ich kann eigentlich nur einen Fehler machen, wenn ich etwas herauspicke. Jede Veranstaltung ist ein Highlight für sich.» Einmal mehr sei es gelungen, ein «enorm» vielfältiges Programm zusammenzustellen. «Persönlich als Kulturkonsument aber freue ich mich besonders auf den ‹Bajass› von Hanspeter Müller-Drossaart in Willisau, den Mundart-Musiker Trummer in Reiden und auf die Zauberei von Alex Porter in Schüpfheim.»

Auffällig sei auch die Spannweite des Bekanntheitsgrades der Künstlerinnen und Künstler: «Dieses Jahr haben wir von Newcomern bis zu grossen Namen alles dabei. Speziell ist sicher die Bandbreite des Programms mit Lesungen über Kunstführungen bis zum Kabarett und von Kammermusik bis Pop, so vielfältig war das Programm wohl noch nie.»

Weitere Infos zum Gesamtprogramm: www.kulturlandschaftluzern.ch

Aktuelle Nachrichten