KANTON LUZERN: Luzern ist interessiert an Hanf-Schnelltest

Hanf-Schnelltests könnten künftig auch in der Zentralschweiz eingesetzt werden.

Merken
Drucken
Teilen
Der legale Kauf von Cannabis zu Genusszwecken bleibt auch innerhalb von Studien verboten. (Bild: Gaëtan Bally/Keystone)

Der legale Kauf von Cannabis zu Genusszwecken bleibt auch innerhalb von Studien verboten. (Bild: Gaëtan Bally/Keystone)

Die Unterscheidung von legalem Hanf mit einem THC-Gehalt von weniger als einem Prozent und dem illegalen Stoff war bisher auf die Schnelle schwierig. Die Polizei im Kanton Zürich verfügt über einen Test, der in zwei Minuten zwischen den beiden Hanfsorten unterscheidet. Der Schnelltest ist eine Entwicklung des Forensischen Instituts Zürich und erwies sich in der Praxis als erfolgreich.

Bereits haben Militärpolizei, Grenzwache und verschiedene Polizeikorps Interesse ange­meldet – auch Zentralschweizer. «Nachdem die Testphase in Zürich positiv abgeschlossen wurde, ist auch die Luzerner Polizei interessiert. Die Beschaffung wird vom Polizeikonkordat Zentralschweiz geprüft», sagt Kurt Graf, Chef Kommunikation der Luzerner Polizei.

Um ein korrektes Ergebnis zu erhalten, sei heute eine Laboranalyse notwendig. Die Schnelltests aber können an Ort und Stelle durchgeführt werden und kosten drei Franken. Wann die Test-Sets beschafft und eingesetzt werden, sei noch offen.

(rgr)