KANTON LUZERN: Luzerner wollen weniger Steuern zahlen

Das Luzerner Stimmvolk bekennt sich deutlich zur Steuergesetz­revision 2011: Vor allem Familien und Firmen werden demnach rund 140 Millionen Franken weniger an den Staat abliefern.

Drucken
Teilen
Steuererklärung des Kantons Luzern. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Steuererklärung des Kantons Luzern. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Die Vorlage ist am Sonntag mit 64'121 Ja-Stimmen zu 30'448 Nein-Stimmen klar angenommen worden (67,8% zu 32,2%). Die Stimmbeteiligung lag bei 38,86 Prozent.

Zur Volksabstimmung ist es gekommen, weil SP, Grüne, CSP und Gewerkschaften gegen den Kantonsrats-Entscheid das Referendum ergriffen hatten.

Die Steuergesetzrevision 2011 beinhaltet folgende Schwerpunkte:

  • Halbierung der Firmengewinnsteuer auf 2012. Steuerausfälle für Kanton und Gemeinden: 58 Millionen Franken.  
  • Entlastungen bei der Einkommenssteuer: 2011 werden Steuertarife und Abzüge der Teuerung angepasst, damit man bei nominell steigendem Einkommen und gleichzeitig steigenden Preisen nicht in eine höhere Steuerklasse rutscht. Die Steuerprogressionskurve wird für höhere Einkommen abgeflacht. Entlastung der Bürger: 68 Millionen Franken.  
  • Kinderbetreuungsabzug: Für Kinder bis 15 Jahre können bei Eigenbetreuung 2000 Franken abgezogen werden, bei Fremdbetreuung bis zu 6700 Franken. Entlastungseffekt: 14 Millionen Franken. Zu diesen Neuerungen kommen weitere Massnahmen.

get/red