KANTON LUZERN: Neue Karte gibt Auskunft über drohende Wasserschäden

Ab heute gibt es eine neue digitale Gefährdungskarte für den Kanton Luzern. Die Karte zeigt alle Gebiete, in denen nach heftigem Regen mit Wasserschäden zu rechnen ist. Entwickelt wurde sie von der Gebäudeversicherung und der Abteilung Naturgefahren.

Drucken
Teilen
Zu sehen ist die neue Gefährdungskarte zum Oberflächenabfluss im Kanton Luzern im Massstab 1:15'000. Die dargestellten Abflussbereiche sind in jedem Fall im Gelände zu verifizieren. (Bild: Geoportal Kanton Luzern / Screenshot)

Zu sehen ist die neue Gefährdungskarte zum Oberflächenabfluss im Kanton Luzern im Massstab 1:15'000. Die dargestellten Abflussbereiche sind in jedem Fall im Gelände zu verifizieren. (Bild: Geoportal Kanton Luzern / Screenshot)

In einer Medienmitteilung informiert der Kanton Luzern über eine neue Gefährdungskarte zum Oberflächenabfluss in der Region. Die Karte bietet eine Übersicht über alle Gebiete, in denen mit abfliessendem Oberflächenwasser zu rechnen ist. Insbesondere Gebäude und Infrastrukturanlagen können anhand der Informationen gezielt vor Wasserschäden geschützt werden.

Die Gefährdungskarte Oberflächenabfluss ist öffentlich zugänglich. Entwickelt wurde sie von der Gebäudeversicherung Luzern und der Abteilung Naturgefahren des Kantons Luzern.

Niederschlagsanteil, der nicht versickert

Unter Oberflächenabfluss versteht man den Niederschlagsanteil, der nicht im Boden versickert und stattdessen oberflächlich abfliesst. Die Karte erkennt die Abflusswege anhand eines digitalen Geländemodells, des Abflussverhaltens des Bodens und der Regenmenge eines hundertjährigen Niederschlagsereignisses. Eine detaillierte Erläuterung dazu bietet das digitale Geoportal von Luzern.

Karte schliesst Lücke

Angestossen hat die Erstellung der Gefährdungskarte Oberflächenabfluss die Analyse von Schadensdokumenten aus den Jahren 2005 bis 2015. Die Analyse zeigt, dass bei starkem Regen viele Gebäudeschäden durch abfliessendes Oberflächenwasser verursacht wurden. In den vorhandenen Gefahrenkarten sei der Oberflächenabfluss aus methodischen Gründen allerdings nicht abgebildet; eine systematische Beurteilung und Darstellung der betroffenen Gebiete fehlte bisher. Die neue Karte schliesst diese Lücke.

Noch mehr Informationen zur neuen Gefährdungskarte finden Sie hier.

pd/mbo/sda