Kanton Luzern: Neues Waldgesetz tritt am 1. Juli in Kraft

Ab dem 1. Juli gilt das neue Waldgesetz. Diese bringt unter anderem für Forstfachpersonen eine Änderung mit sich.

Drucken
Teilen

Zu den wichtigsten Neuerungen des revidierten Waldgesetzes gehört, dass Forstfachpersonen der regionalen Waldorganisationen (RO) neu im Auftrag der Dienststelle Landwirtschaft und Wald auch Waldeigentümerinnen und -eigentümer betreuen können, die nicht einer RO angeschlossen sind. Bisher war für sie der Revierförster zuständig.

Mit der Neuerung soll die Zusammenarbeit im Luzerner Wald weiter verbessert werden, wie es in einer Mitteilung der Dienststelle Landwirtschaft und Wald heisst. Acht der insgesamt neun RO sowie zwei Forstbetriebe werden die Beratung der nicht organisierten Waldeigentümer im Auftrag der Dienststelle Landwirtschaft und Wald übernehmen.

(red)

Luzern: Neues Waldgesetz stärkt Private

Ein revidiertes Waldgesetz soll dafür sorgen, dass die Luzerner Waldbesitzer besser zusammenarbeiten. Der Vorschlag kommt gut an – und dies, obwohl der Kanton seinen Beitrag kürzt.
Kilian Küttel

Luzern: Kanton will Forstaufgaben delegieren

Die Luzerner Regierung will mehr Aufgaben an private Waldorganisationen übertragen. Umweltverbände und gewisse Parteien sind skeptisch. Sie befürchten, dass dadurch wirtschaftliche Interessen im Fokus stehen.
Roseline Troxler