Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KANTON LUZERN: Robert Küng verzichtet auf erneute Regierungsratskandidatur

Regierungsrat und Vorsteher des Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartements Robert Küng gibt sein Amt am 30. Juni 2019 ab.
Robert Küng (Mitte) bei einer Begehung des Seetalplatzes 2015 in Emmenbrücke. (Bild: Pius Amrein)

Robert Küng (Mitte) bei einer Begehung des Seetalplatzes 2015 in Emmenbrücke. (Bild: Pius Amrein)

Nach fast 20 Jahren politischer Tätigkeit hat sich Robert Küng entschieden, auf eine erneute Regierungsratskandidatur zu verzichten. «Nach Ablauf der aktuellen Legislaturperiode endet am 30. Juni 2019 meine Amtszeit als Regierungsrat und Vorsteher des Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartements. Ich werde dann 63 Jahre alt sein – mit meinem Entschluss möchte ich nicht zuletzt jüngeren Kräften Platz machen», so Küng in einer Mitteilung.

Er wolle seinen Mitarbeitenden, dem Parlament und der Partei sowie der Bevölkerung für die Unterstützung danken. Der Rücktritt sei mit der Parteileitung der FDP Kanton Luzern abgesprochen.

Der Entscheid für den Rücktritt wolle Küng bewusst frühzeitig kommunizieren, damit die Parteileitung die anstehenden Regierungsratskandidatur ohne Zeitdruck planen könne.

Küng wurde 2011 in den Regierungsrat gewählt. Er freue sich auf seine verbleibende Zeit als Regierungsrat: «Speziell freue ich mich auf das Regierungspräsidium 2018/2019, das einen besonderen Abschluss meiner Amtszeit bildet».

Die FDP dankte dem Regierungsrat Küng in einer Mitteilung: «Die FDP-Kantonalpartei respektiert diesen persönlichen Entscheid, bedauert aber, mit Robert Küng einen bewährten, weitsichtigen und über die Parteigrenzen hinweg geschätzten Exekutivpolitiker zu verlieren».

Die Partei beanspruchte zudem den freiwerdenden Sitz für sich. Sie habe als drittstärkste Partei mit einem Wähleranteil von 21,04 Prozent klar Anspruch darauf und verfüge über zahlreiche erfahrene und fähige Persönlichkeiten auf allen Staatsebenen. Die FDP wolle mit mindestens einer Kandidatur für die Regierungsratswahlen 2019 antreten.

pd/zfo

Robert Küng (links) 2017 am Fasnachtsanlass Hirsmändig in Flühli. (Bild: Philipp Schmidli)

Robert Küng (links) 2017 am Fasnachtsanlass Hirsmändig in Flühli. (Bild: Philipp Schmidli)

Küng bei seiner Wiederwahl als Regierungsrat 2015 im Luzerner Regierungsgebäude. (Bild: Pius Amrein)

Küng bei seiner Wiederwahl als Regierungsrat 2015 im Luzerner Regierungsgebäude. (Bild: Pius Amrein)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.