KANTON LUZERN: Steuergelder für die Skigebietsfusion am Rothorn

Die Luzerner Regierung will den Ausbau des Skigebiets am Brienzer Rothorn mit einem Darlehen von 1,8 Millionen Franken und einer Bürgschaft von 4,2 Millionen unterstützen. Die Bergbahnen Sörenberg haben im Sinn, 35 Millionen Franken in neue Anlagen zu investieren.

Merken
Drucken
Teilen
Die Bergbahnen Sörenberg wollen investieren – der dortige Wintersport ist der Luzerner Regierung einen Beitrag an die Investitionen wert. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Die Bergbahnen Sörenberg wollen investieren – der dortige Wintersport ist der Luzerner Regierung einen Beitrag an die Investitionen wert. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Das Projekt sieht den Zusammenschluss der Skigebiete Dorf und Rothorn an der Grenze zum Kanton Bern vor. Geplant sind eine neue Gondelbahn auf das 2350 Meter über Meer gelegene Rothorn, ein neues Bergrestaurant, zwei neue Sesselbahnen, ein neuer Skilift sowie Beschneiungsanlagen und Zufahrten.

Die Projekte ersetzen teilweise alte bestehende Anlagen. Mit den Investitionen wollen die Bergbahnen das mittelgrosse Familienskigebiet mit 30 Vollzeitstellen und bis 150 saisonal Beschäftigten langfristig erhalten.

Bürgschaft erhöht Kreditwürdigkeit

Der Luzerner Regierungsrat unterstützt das Ausbauvorhaben. Sörenberg müsse sich als grösster Wintersportort des Kantons Luzern in der Zentralschweiz behaupten, schreibt er in der Botschaft ans Parlament. Neben Andermatt-Sedrun UR/GR investiert auch Engelberg OW grössere Summen in neue Infrastrukturen am Berg.

Der Regierungsrat beantragt beim Kantonsrat für die Bergbahnen ein Darlehen von total 1,8 Millionen Franken aus Mitteln der Neuen Regionalpolitik (NRP) des Bundes. Bund und Kanton sollen je 900'000 Franken beisteuern. Hinzu kommt eine Bürgschaft von 4,2 Millionen Franken des Kantons. Diese ermöglicht es den Bahnen, einen Kredit aufzunehmen.

Das Parlament soll in der Dezembersession über die Unterstützung entscheiden. Die Bewilligungen für den Ausbau von Seiten Gemeinde, Kanton und Bund sollen im ersten Halbjahr 2016 vorliegen. (sda)

Ausbau des Skigebietes Sörenberg: das ist geplant. (Bild: Grafik Oliver Marx)

Ausbau des Skigebietes Sörenberg: das ist geplant. (Bild: Grafik Oliver Marx)