KANTON LUZERN: Sturm und Hagel beenden Frühlingstag

Über Teilen der Zentralschweiz hat sich am Dienstagabend ein heftiges Gewitter entladen. Hagelschlag führte mancherorts zu winterlichen Ansichten.

Drucken
Teilen
Der Schulhausplatz Retschwil ist nach dem Gewitter von Hagelkörnern übersät. (Bild Leserreporter Kari C. Fischer)

Der Schulhausplatz Retschwil ist nach dem Gewitter von Hagelkörnern übersät. (Bild Leserreporter Kari C. Fischer)

Zisch-Leser Kari C. Fischer hat die Wetterkapriolen beim Schulhaus Retschwil fotografisch festgehalten. Um zirka 18.30 Uhr hatte sich innert kurzer Zeit ein heftiges Gewitter, begleitet von starken Sturmböen und Hagel entladen.

Schweizweit am schwersten betroffen waren die Kantone Zürich und Zug, das Berner Oberland, Sursee LU und das Alpsteingebiet SG.

20% der üblichen Juni-Regenmenge
Besonders viel Regen ging im zürcherischen Wädenswil nieder. Dort fielen zwischen 19 und 20 Uhr 33 Millimeter Regen pro Quadratmeter, wie MeteoNews mitteilte. Das ist rund ein Fünftel der Regenmenge, die sonst durchschnittlich im Juni fällt.

Mehrere Strassen im Zürcher Sihltal, im Säuliamt und im Hirzelgebiet waren nach Angaben der Kantonspolizei Zürich überflutet und unpassierbar. In Knonau (ZH stand der Dorfkern unter Wasser. Vielerorts hoben die Wassermassen Schachtdeckel aus den Verankerungen.

Im Schnitt jede Minute ein Notruf in Zug
Bei der Kantonspolizei Zug gingen innerhalb von einer Stunde 60 Notrufe ein. Rund 20 Keller, Gewerberäume und Tiefgaragen wurden überflutet (siehe Artikelverweis).

bac/sda